"Blue Helmet Forum Austria" 2018 an der Landesverteidigungsakademie

 

Wien, 12. Oktober 2018  - Die Landesverteidigungsakademie lud von 11. bis 12. Oktober zum "Blue Helmet Forum" 2018 ein. Akademiekommandant Generalleutnant Erich Csitkovits und der Präsident der Vereinigung Österreichischer Blauhelme, General in Ruhe Günther Greindl, durften die interessierten Gäste begrüßen.

"Women in Peace Operations"

Das Thema der diesjährigen Tagung "Women’s Participation and Leadership in Military Components of Peace Operations" bildete den Abschluss der dreijährigen Serien mit dem Schwerpunkt zu "Women in Peace Operations". Dabei wurden in diesem Jahr speziell die nationalen und internationalen Entwicklungen und erforderlichen Maßnahmen beleuchtet, die gesetzt werden bzw. zu setzen sind, um den notwendigen Anteil von Frauen (Soldatinnen und Beobachterinnen) in Führungspositionen in Friedenseinsätzen zu erreichen. Weiters wurde auf die damit verbundenen Herausforderungen und Strategien ein Blick geworfen. Im Rahmen des anschließenden Workshops wurden Erfahrungen ausgetauscht.

General in Ruhe Günther Greindl, Präsident der Vereinigung Österreichischer Blauhelme.

Daniela Scheiblhofer bei ihren Ausführungen.

Internationales Teilnehmerfeld

Das "Blue Helmet Forum" bot vor allem Angehörigen des Militärs die Möglichkeit, sich zu diesem komplexen Themenfeld zu vernetzen und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit auszuloten. Durch das breit gestreute Teilnehmerfeld aus Militärs aus überwiegend zentral- und südeuropäischen Ländern wurden unterschiedliche Zugänge dargestellt und länderspezifische Expertisen erörtert.

Daniela Scheiblhofer vom Verteidigungsministerium gelang es auch heuer wieder, an den Themenschwerpunkt des Vorjahres anzuknüpfen und gemeinsam mit Brigadier Wolfgang Peischel auf die folgenden zwei Tage einzustimmen. Clare Hutschinson, "Special Representative for Women Peace and Security" des NATO-Generalsekretärs berichtete aus Sicht der NATO. Sie wies im Speziellen darauf hin, dass die Qualität internationaler Einsetze durch die Teilnahme von Frauen bzw. durch einen höheren Anteil an Soldatinnen verbessert wird.

Diskussionen und Workshops

In drei Panels stellten die Vertreter der teilnehmenden Nationen (Italien, Kroatien, Moldawien, Polen, Tschechien, Slowakei und Österreich) jeweils ihre länderspezifischen Agenden vor. Anschließend gab es ausreichend Zeit für Diskussionen und Fragen. Die Panelleitung wurde von Brigadier Wolfgang Peischel, Generalleutnant in Ruhe Bernhard Bair und Brigadier Andrea Leitgeb wahrgenommen.

Der zweite Tag stand im Zeichen der gemeinsamen Bearbeitung offener Fragen im Rahmen eines Workshops unter der Leitung von General in Ruhe Günther Greindl und erneut Generalleutnant in Ruhe Bernhard Bair. Im abschließenden Plenum wurden die Ergebnisse zusammengefasst und präsentiert.