Die Nationalgarde der USA am Beispiel der 41. Infanteriebrigade aus Oregon

Aufgaben - Kompetenzen - Finanzierung - Rekrutierung

Rudolf Sturmlechner

 

„A well regulated militia being necessary to the security of a free state“ 1) Eine gut geführte Miliz - notwendig für die Sicherheit eines freien Staates.

Diese Aussage der amerikanischen Verfassung verdeutlicht den Stellenwert der Nationalgarde als Miliztruppe der USA - ist sie doch die einzige militärische Organisation, die dort erwähnt wird. Das National Guard Homeland Defence White Paper beschreibt die Aufgaben dieser Miliz schon näher:2) „Whenever disaster strikes or threatens, the National Guard represents the most significant asset Governors can rapidly mobilize to provide protection, relief and recovery. On September 11, 2001, disaster did indeed strike and the National Guard responded. In the immediate aftermath, National Guard Soldiers secured the Pentagon, protected critical infrastructure, guarded airports across the Nation and mobilized to defend our Homeland by fighting global extremism abroad.“
Da die aktiven Truppen der USA (Active Component) mit ihren Berufssoldaten (Fulltime-Soldiers) bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit rund um die Uhr im weltweiten Einsatz zum Global War on Terrorism (GWOT) stehen, ist als Folge davon auch die US-Nationalgarde mit ihren Milizsoldaten (Citizen-Soldiers) als Teil der Reserve (Reserve Component) gefordert, einen wesentlichen Beitrag für Frieden und Freiheit der USA zu leisten. Diese Miliz ist seit dem Jahr 2001 nicht nur mit Einsätzen in der Heimat beauftragt - seit „9/11“ sind Tausende amerikanische Citizen-Soldiers im Rahmen des GWOT auch dort im Einsatz, wo Terrorzellen an den Wurzeln im Ursprungsland eingedämmt werden sollen - also im Irak und in Afghanistan.3)
Das US-Verteidigungsministerium mit 1,3 Millionen Soldaten im Aktivdienst und 1,1 Millionen in der Reserve ist für Homeland Defence (Landesverteidigung) zuständig; das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security) für umfassende Sicherheit und Sicherheitsvorsorge in der Heimat. Die Verteidigung der Heimat ist folglich auch die Hauptaufgabe der Nationalgarde.

U.S. National Guard

Die U.S. National Guard besteht aus den Komponenten Army und Air und ist damit mit der Army National Guard Teil der U.S. Army und mit der Air National Guard Teil der U.S. Air Force. Sie wird vom National Guard Bureau, das dem US-Verteidigungsministerium angehört, geführt und koordiniert.
Die Nationalgarde ist wie auch die Army Reserve oder die Air Force Reserve eine Reservetruppe der US-Streitkräfte, die jeder amerikanische Bundesstaat unterhält. Sie besteht aus freiwillig - für eine vertraglich festgesetzte Dauer - Dienst leistenden Citizen-Soldiers.
Die ersten größeren Formationen entstanden im Jahre 1636, als in Massachusetts die bereits existierenden, jeweils von einer Stadt aufgestellten 15 Kompanien auf Beschluss der Regierung vom 13. Dezember 1636 zu drei Regimentern zusammengefasst wurden.4) Die Regimenter Nord, Süd und Ost umfassten die gesamte Kolonie Massachusetts in territorialer Hinsicht und hatten eine Stärke von jeweils etwa 500 Mann. Die Regierung ernannte einen Oberst zum Regimentskommandanten - die Kompaniekommandanten wurden durch Wahl von den Milizsoldaten des Regiments bestimmt. Nachfolger der Regimenter Nord, Süd und Ost sind das 181st Infantry Regiment, das 101st Field Artillery Regiment und das 101st Engineer Battalion. Der 13. Dezember 1636 gilt als Geburtstag der US-Nationalgarde.5)
Im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (1846-1848), im Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) und im Spanisch-Amerikanischen Krieg (1898) leisteten nur diese Milizen Militärdienst, da die reguläre Armee erst im Aufbau begriffen war. Seit dem Militia Act des Jahres 1903 tragen sie die Bezeichnung National Guard und wurden in jedem größeren Konflikt eingesetzt. Im Ersten Weltkrieg stammten 40% der in Frankreich kämpfenden Truppen von der Nationalgarde; im Zweiten Weltkrieg wurden 190.000 Mann, im Koreakrieg 140.000 Mann eingesetzt.

Stärke und Führung

Die Army National Guard-Einheiten aller US-Bundesstaaten zusammen umfassen etwa 350.000 Soldaten in 3.500 Einrichtungen und Anlagen; die Air National Guard hat eine Stärke von 107.000 Mann in 90 fliegenden und 280 unterstützenden Einheiten.
Der Gouverneur jedes Bundesstaates setzt bei Naturkatastrophen und anderen Großschadensereignissen und spezifischen Vorfällen die Nationalgarde seines Bundesstaates ein - jedoch kann der Präsident der USA die U.S. Army und die U.S. Air Force jederzeit unter bestimmten Voraussetzungen mit Nationalgarde-Einheiten verstärken und somit die Nationalgarde-Verbände der einzelnen Bundesstaaten in den Dienst des Gesamtstaates stellen.
Diese Zweiteilung der Aufgaben in Federal Mission für den Gesamtstaat USA im Auftrag des Präsidenten und in State Mission für den jeweiligen Bundesstaat im Auftrag des Gouverneurs ist einzigartig und kennzeichnend für die US-Nationalgarde.

Großverbände

An Nationalgarde-Großverbänden stehen nach Einnahme der Army National Guard Modular Force acht Divisionen mit in Summe 34 Brigade Combat Teams zu je etwa 3.500 bis 4.000 Soldaten und acht Aviation-Brigaden zur Verfügung. Zum Unterstützungsbereich zählen etwa 225 Verbände in Bataillons- und Brigadestärke, z.B. Kampfunterstützungs- und Artilleriebrigaden.6) Die Brigade Combat Teams selbst stellen sich als „schwere“ Brigade mit Kampf- und Schützenpanzern, als Infanteriebrigade mit High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicles (HMMWV; Humvee) oder als Stryker-Brigade mit dem Transportpanzer Stryker dar.
Beispielsweise wird die 40. Infanteriedivision mit Divisionskommando in Kalifornien aus der 40. Infanteriebrigade aus Kalifornien, der 41. Infanteriebrigade aus Oregon, der 29. Infanteriebrigade aus Hawaii und Arizona, der 81. Schweren Brigade aus Washington und Kalifornien, der 207. Infanteriebrigade aus Alaska, Arizona, Guam und Kalifornien und der 40. Aviation-Brigade aus Kalifornien bestehen und in territorialer Sicht die Westküste der USA, Alaska und den Pazifik umfassen.
Die Skizze auf der Homepage der Army National Guard 7) zeigt die Dislokation der Brigaden (in den Bundesstaaten), die 54 Joint Forces Headquarters der 50 Bundesstaaten, drei Territorien (Puerto Rico, Guam und Virgin Islands) und des District of Columbia als Hauptstadt Washington (rechter und linker Rand) und die acht Divisionen der Army National Guard (unterer Rand).

Kompetenzen

Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten in Bezug auf Bewaffnung, Ausrüstung, Ausbildung und Führung der Nationalgarde sind in der US-Verfassung festgelegt:8) „The Congress shall have the power ... to provide for calling forth the militia to execute the laws of the union, suppress insurrections and repel invasions; ... and to provide for organizing, arming and disciplining the militia, and for governing such part of them as may be employed in the service of the United States ...“ 9)
Durch diese Aufzählung der Verantwortlichkeiten an den US-Kongress ist klar dargelegt, dass alle anderen Aufgaben und Zuständigkeiten den Bundesstaaten zugeordnet sind:10) „The powers not delegated to the United States by the Constitution, nor prohibited by it to the states, are reserved to the states respectively, or to the people.“
Es gilt der Grundsatz, dass die Nationalgarde in erster Linie dem einzelnen Bundesstaat angehört; erst in zweiter Linie und auf ausdrücklichen Akt des US-Präsidenten wird die Nationalgarde zum Instrument der USA. Der Gouverneur eines Bundesstaates kann somit seine Nationalgarde für seine Zwecke in seinem Bundesstaat eigenverantwortlich - ohne Rückfrage in Washington - einsetzen. Um allerdings Struktur (organizing), Bewaffnung (arming) und Ausbildung (disciplining) in allen Bundesstaaten kompatibel zur Verfügung zu haben, hat die US-Verfassung diese Punkte an den Gesamtstaat übertragen - womit auch deren Finanzierung durch Washington verbunden ist.
Um die Flexibilität zu erhöhen, wurde auch die Möglichkeit geschaffen, dass der Gouverneur weiterhin die Führung ausübt, obwohl Finanzierung und Erteilung des Grundauftrages durch die US-Regierung erfolgen. Zusätzlich haben viele Gouverneure untereinander einen Emergency Management Assistance Compact, EMAC (Assistenz-Vertrag) abgeschlossen, dass Unterstützung über die Bundesstaatengrenzen hinweg möglich ist - allerdings mit Bezahlung durch den anfordernden Bundesstaat. Damit wurde - die räumliche und zeitliche Entfernung in den Hintergrund rückend - so mancher Befürchtung entgegnet, dass infolge des GWOT zu wenige Nationalgarde-Soldaten in der Heimat zur Verfügung stehen könnten: „With more than 456.000 active National Guard members and more than 50.000 deployed overseas, some 400.000 servicemembers remain available through the State-to-State EMACs to assist with personnel and equipment, should any governor request assistance.“ 11)

Führungsverhältnisse (National Guard Duty Status Matrix)

State Active Duty ist der grundsätzliche Dienst und Einsatz der Nationalgarde im Heimatbundesstaat im Auftrag des Gouverneurs. Fulltime-Dienst durch Nationalgarde-Soldaten ist v.a. in den höheren Kommanden und bei der Air National Guard (Piloten, Techniker) in größerer Zahl vorgesehen.
Title 32 bedeutet Full Time National Guard Duty im Auftrag des US-Präsidenten (inkl. Finanzierung), wobei allerdings der Gouverneur die Befehlsgewalt weiterhin ausübt und die Befehlskette beim Gouverneur endet. Title 32 kam beispielsweise in den Jahren 2001/2002 für acht Monate zur Anwendung, als nach den Terrorangriffen vom 9. September 2001 („9/11“) alle wichtigen Flughäfen der USA durch die Nationalgarde auf Anordnung der US-Regierung und des US-Verteidigungsministeriums auch militärisch gesichert werden mussten. Die Führung oblag den Gouverneuren.12)
Auch nach dem Hurrikan Katrina Ende August - Anfang September 2005 im Großraum New Orleans in Louisiana standen Soldaten der Nationalgarde im Einsatz nach Title 32. Hier kam es vor, dass verschiedene Einheiten nach verschiedenen Titeln eingesetzt waren: Verbände der aktiven US-Streitkräfte nach Title 10, die einem Gouverneur nicht unterstellt werden, die eigene Nationalgarde von Louisiana im State Active Duty im Heimatbundesstaat und die Nationalgarde-Verbände unterstützender Bundesstaaten entweder im State Active Duty mit Emergency Management Assistance Compact oder nach Title 32 über Autorisierung durch den US-Präsidenten.
Die Operation Jump Start13) als Überwachung der US-Staatsgrenze zu Mexiko läuft mit etwa 3.000 Nationalgardisten ebenfalls unter Title 32, nachdem US-Präsident Bush im Mai 2006 den Entschluss fasste, die südwestliche Staatsgrenze in Arizona, Kalifornien, New Mexico und Texas gegen illegale Einwanderer wirkungsvoller abzuriegeln - als Unterstützung für das Heimatschutzministerium und für die Grenzbehörden.
Title 10 als Active Duty bedeutet aktiver Militärdienst bei den US-Streitkräften. Title 10 kann für Einzelpersonen geltend gemacht werden, die sich freiwillig in den Aktivdienst stellen, aber auch für ganze Verbände und Einheiten über Anordnung der US-Regierung bzw. des US-Verteidigungsministeriums. Hauptzweck ist die Unterstützung bzw. Verstärkung der US-Armee und der US-Luftwaffe im weltweiten Einsatz. Auch eine Teilmobilmachung in einem Notfall fällt unter Title 10, wenn es gilt, eine Invasion oder eine Rebellion abzuhalten oder abzuwehren.
Eine Teilmobilmachung unter Title 10 erfolgte beispielsweise 2001 durch Präsident Bush unmittelbar nach „9/11“ zur Landesverteidigung und zur Assistenz - zur Homeland Defence und für Civil Support Missions.14) Seit mehreren Jahren sind Nationalgarde-Verbände im Irak und in Afghanistan eingesetzt, um die US-Armee im GWOT zu stärken. Im November 2006 dienten 35.605 Nationalgardisten im Irak bei der Operation Iraqi Freedom (OIF) und 7.023 Mann in Afghanistan bei der Operation Enduring Freedom (OEF).15)

Homeland Defence

Die wichtigsten Aufgaben für die Nationalgarde sind mit Priorität Homeland Defence im Sinne von Landesverteidigung und in zweiter Linie Military Support to Civil Authorities als Assistenz für die zivilen Behörden.
Homeland Defence als selbstständige militärische Aufgabe reicht von Sicherungseinsatz an der Staatsgrenze bei Grenzkon­flikten über Überwachung und Verteidigung des Luftraumes bis zur Verteidigung des Staatsgebietes gegen einen feindlichen Angriff. Seit „9/11“ ist der GWOT ein Hauptteil von Homeland Defence - „to prevent attacks against us“.16)
Im Assistenzeinsatz andererseits unterstützt die Nationalgarde die zivilen Behörden - im Normalfall auf Anforderung des Behördenleiters; im Ausnahmefall auch selbstständig durch die militärische Truppe, wenn eine Anforderung nicht ausgesprochen werden kann. Die Assistenz umfasst v.a. Hilfeleistungen für den Heimatschutz (Homeland Security) bei Katastrophen und Unglücksfällen aller Art (Waldbrand, Hochwasser, Schneesturm, Hurrikan, Terroranschlag, Flugzeugabsturz usw.).

Always Ready - Always There

Eine Nationalgarde muss sich daher sowohl in Richtung Kampfkraft zur Homeland Defence im Bundesstaat und zur Verstärkung der US-Streitkräfte im weltweiten Einsatz im GWOT entwickeln und verbessern als auch auf Assistenzaufgaben vorbereiten und spezialisieren - zur Hilfeleistung nach Katastrophen und Terroranschlägen in der Heimat als Beitrag zur Homeland Security.
Dementsprechend verfügt die Nationalgarde sowohl über rein militärische als auch über für das zivile Umfeld nutzbare Einheiten, Elemente und Kenntnisse, die einerseits nur zur Landesverteidigung und andererseits auch in der Assistenzleistung zwingend erforderlich sind: „The National Guard has the capability to conduct operations across the full spectrum of engagements, from domestic missions and emergency response, through homeland security and homeland defence, to the federal warfight and to overseas missions. The governors - the commanders in chief of the National Guard while not in federal service - need the National Guard to respond to domestic crises and natural disasters.“ 17)
Das Erfordernis der Fähigkeit, die aktiven Streitkräfte jederzeit mit Nationalgarde-Einheiten verstärken und im GWOT bestehen zu können, verlangt - zumindest seit dem Jahr 2001 - auch die annähernd gleichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Gerätschaften für die Nationalgarde, damit sie mit der Aktivkomponente der Streitkräfte kompatibel ist. Dazu müssen die Einheiten für den unmittelbaren Kampf, für die Kampfunterstützung und für die Logistik so strukturiert, ausgerüstet und ausgebildet sein, dass sie nahtlos in die Großverbände der Streitkräfte eingegliedert werden können. Seit 2001 ist auch tatsächlich eine spürbare Verbesserung der Ausrüstung für die Nationalgarde erkennbar - beispielsweise durch 120.000 Garnituren neuester persönlicher Bekleidung und Ausrüstung für die eingesetzten Soldaten der Nationalgarde.18)
Die Pläne für Beschaffung und Verlängerung der Nutzungsdauer von Gerätschaften für die Army National Guard für den Zeitraum 2007-2009 beinhalten z.B. 5.000 HMMWV-Gefechtsfahrzeuge, 5.100 Transportfahrzeuge verschiedenster Art, 73.000 Nachtsichtbrillen, 10.000 Infrarot-Geräte und 66.000 neue Sturmgewehre M4. Durch weitere Beschaffungen für die Jahre bis 2013 sollen zumindest 75% der Sollstärke an Waffen und Gerätschaften der Nationalgarde zur Verfügung stehen: „The Army has committed 36 billion USD for procurement of Army National Guard equipment from Fiscal Year 2005 through Fiscal Year 2013. This will bring the Army National Guard to 77 percent equipment.“ 19)

Air National Guard

In Friedenszeiten sind die Air National Guard-Einheiten den US-Luftwaffenkommanden zugewiesen. Sie erfüllen die daraus erwachsenden Aufträge in den USA und sie unterstützen die Einsätze der U.S. Air Force auch in Übersee (F-15, F-16, A-10). Die Air National Guard verfügt etwa über die Hälfte aller amerikanischen Lufttransport- (C-130, C-17, C-5, UH-60), Evakuierungs- (HH-60, HC-130) und Luftbetankungskapazitäten (KC-135). Zusätzlich ist der Air National Guard die Luftverteidigung in den gesamten USA übertragen. Viele Militärflugplätze werden von der Air National Guard betrieben. In den Bundesstaaten wird sie von den Gouverneuren v.a. für Rettungs- und Bergeeinsätze, für Transporte, für Überwachungsaufgaben, zur Suche nach Drogenanbauflächen und zur Brandbekämpfung herangezogen.

Aufgaben der Nationalgarde für den Bundesstaat

Die Gouverneure verlassen sich auf ihre Nationalgarde, das erste Reaktionsmittel innerhalb der ersten Stunde bzw. der ersten Stunden nach einem Vorfall im Bundesstaat zur Homeland Defence und zur Homeland Security. Die Nationalgarde muss fähig sein, die Anforderungen und Aufträge des Gouverneurs in der richtigen Art und Weise am richtigen Ort zur richtigen Zeit zu erfüllen: „The National Guard is your first military responder to any emergency.“ Zusätzlich zu den Kampfverbänden für die Homeland Defence und den GWOT verfügt die Nationalgarde über zum Teil hoch spezialisierte Elemente für den Military Support to Civil Authorities. Eine beträchtliche Anzahl an Funktionen in diesen Einheiten dient als Fulltime-Soldier in der Nationalgarde.

Joint Force Headquarters (JFHQ)

„JFHQ provides command and control of all National Guard forces in the state for the Governor.“
Das JFHQ führt - auch in Friedenszeiten im täglichen Dienstbetrieb - alle Nationalgarde-Verbände im Auftrag des Gouverneurs, der auch Oberbefehlshaber (Commander in Chief) seiner Nationalgarde ist.

Joint Force Headquarters Joint Operations Centres (JFHQ JOC)

„The JFHQ JOC serves as the primary entity for coordinating, facilitating and synchronizing efforts in support of their states and information requirements of National Guard Bureau and customers at the Federal level for natural disasters, National Special Security Events, exercises and domestic activities. Each JFHQ JOC has redundant connectivity.“ 20)
Das JOC als Einsatzzentrale und Herzstück des JFHQ koordiniert nicht nur die eigenen Truppen mit den zivilen Behörden und Dienststellen innerhalb des Bundesstaates, sondern es synchronisiert auch alle Bedürfnisse und Informationen mit dem National Guard Bureau und anderen Bundesbehörden. Auf sichere und redundante Verbindungen wird höchster Wert gelegt.

Joint Task Force (JTF)

„JTF provides command and control of all state military assets deployed in support of civil authorities or a specific incident and facilitates the flow of information between the Joint Force Headquarters and the deployed units.“
Die JTF umfasst anlassbezogen die im jeweiligen Fall für die zivilen Behörden eingesetzten militärischen Elemente.

Weapons of Mass Destruction - Civil Support Team (WMD-CST)

„WMD-CST assesses suspected Weapons of Mass Destruction attacks, advises civilian responders on appropriate actions through on-site testing and expert consultation and facilitates the arrival of additional state and federal military forces.“
Das WMD-CST ist auf die Gefahrenabwehr nach einem Einsatz von Massenvernichtungswaffen spezialisiert und verfügt überFähigkeiten zur Erkennung von und Reaktion auf Terroranschläge(n) mit Giftgasen und Sprengstoffen. Die 55 autorisierten WMD-CSTs bestehen jeweils aus 22 Fulltime National Guard Soldiers, die nach Title 32 finanziert werden und trotzdem dem jeweiligen Gouverneur unterstehen.21)

National Guard Counter Drug Program (NGCD)

„NGCD conducts a full spectrum campaign against illicit drugs and transnational threats to the homeland.“
Das NGCD unterstützt die zuständigen zivilen Behörden in der Drogenbekämpfung und verfügt auch über Fähigkeiten und Mittel zur Erkennung von Drogenanbauflächen aus der Luft.

Aviation Security & Support Battalions (S&S Battalions)

„The Army National Guard was able to convert and grow some valuable dual-purpose aviation structure that will be readily available and responsive to Homeland Security, in addition to their normal operational missions. The Army National Guard officially activated six of these 24-aircraft S&S Battalions and placed them in readily responsive locations across 44 states.“ 22)
Die Army National Guard hat sechs Hubschrauber-Verbände der Homeland Security (Heimatschutz) zugeordnet und damit eine zugeordnete Doppelverwendung sowohl für Kampfeinsätze als auch für die Assistenz ermöglicht. In diesen Verbänden stehen auch Flugambulanzen bereit.

CBRNE Enhanced Response Force Package (CERFP)

„CERFP responds to Chemical, Biological, Radiological, Nuclear and Explosive (CBRNE) incidents and supports local, state and federal agencies managing the consequences of the event by conducting decontamination, medical support and casualty search and extraction.“
CERFP unterstützt die zuständigen zivilen Behörden in der Abwehr der Gefahren und Einflüsse nach Anschlägen mit chemischen, biologischen, radioaktiven und explosiven Kampfstoffen durch Dekontamination, medizinische Hilfe und Such- und Rettungseinsätze.
National Guard Reaction Force (NGRF)
„NGRF provides security and force protection for WMD-CSTs and CERFP-Teams.“
Die NGRF bietet als „schnelle Eingreifkraft“ Schutz und Sicherheit für CSTs und CERFPs. Innerhalb von vier bis acht Stunden ist eine Kompanie am Einsatzort verfügbar zu haben; Bataillonsstärke ist ab ca. 24 Stunden gegeben, wobei die NGRF aus den Verbänden der Nationalgarde anlassbezogen ausgewählt wird.

Critical Infrastructure Protection-Mission Assurance Assessment Team (CIP-MAA)

„CIP-MAA Detachments conduct all-hazard risk assessments on prioritized Federal and State critical infrastructure in support of the Defence Critical Infrastructure Program.“
Ein CIP-MAA-Team beurteilt und bewertet den Grad der Gefährdung von Anlagen kritischer Infrastruktur zum Zwecke des verbesserten Objektschutzes.

Joint CONUS Communications Support Environment (JCCSE)

„JCCSE encompasses all IT capabilities required by the National Guard to support USNORTH­COM, USPACOM, USSTRATCOM and other Homeland Defence mission partners.“
JCCSE verfügt über die Kommunikationsmittel, welche die Nationalgarde für die sichere Verbindung zu vorgesetzten und benachbarten militärischen und zivilen Dienststellen und Diensten benötigt.

Expeditionary Medical Support (EMEDS)

„EMEDS is comprised of rapid response medical packages that can be used in humanitarian relief, wartime contingencies and disaster response. EMEDS facilities provide emergency and primary medical care, preventive medicine, force medical protection, trauma resuscitation and stabilization.“
EMEDS verfügt über rasch einsetzbare medizinische Teams zur humanitären Hilfeleistung, zur Katastrophenhilfe und für Kampfeinsätze.

Modular Airborne Fire Fighting System (MAFFS)

„MAFFS provides the United States Forest Service with additional aerial fire fighting assets.“
MAFFS verfügt über leistungsfähige Brandbekämpfungsmittel in Form von Feuerlöschhubschraubern und -flugzeugen.

State Defence Force (SDF)

„SDF is authorized by U.S. Code and grants the States the right to maintain ‚other troops’ as a National Guard Reserve Force. SDF is tasked with being prepared for homeland security missions.“
SDF stellt die Reserve der Nationalgarde dar, sollten große Teile der Verbände im Auslandseinsatz stehen oder bereits eingesetzt sein. Die Truppenkörper der SDF können nicht in Federal Missions integriert werden.

Rekrutierung

Die Nationalgarde besteht zu ca. 90% aus Milizsoldaten und bedarf ständiger Ausbildung, um ihren erreichten Standard zu halten bzw. zu verbessern. Um den Personalstand und die Einsatzbereitschaft in personeller Hinsicht gemäß der vorgesehenen Stärke zu halten, ist eine intensive Rekrutierung von Anwärtern für die Nationalgarde erforderlich. Kandidaten können aus verschiedensten Programmen wählen, nachdem sie von den Rekrutierungsfachleuten eingehend informiert wurden.
Nach Problemen bei der Rekrutierung in den Jahren 2001 bis 2005 stellen sich die Zahlen für 2007 positiv dar: „We saw the Army National Guard exceed its goal of 350.000 Soldiers by more than 2.000 servicemembers (352.707 Soldiers) as of September 30, 2007. The Air National Guard attained end-strength of 106.254 - just 746 Airmen short of achieving its goal of 107.000.23) ... The next Army National Guard end-strength goal is to reach 360.000 in FY 2008.“ 24) „While we expected to lose about 63.000 Soldiers through normal attrition, we lost only 61.000; this represents about 2.000 Soldiers who elected to stay.“ 25)
Sowohl über Internet als auch durch persönlichen Kontakt treten die Rekrutierer mit möglichen Kandidaten in Verbindung. Auf die persönliche Pflicht, seine Heimat zu schützen, als auch auf die vielen Vorteile, bei der Nationalgarde zu dienen, wird eindringlich hingewiesen. Heroische Videoclips werdenverwendet, genauso wie die Möglichkeiten der Schulbildung durch die Nationalgarde, die Ausbildungsabläufe und Funktionen in den Waffengattungen und die Gehaltstabellen für die verschiedenen Dienstleistungen bzw. Übungsarten dargestellt werden.

Voraussetzungen zur Aufnahme in die Nationalgarde

Das Lebensalter zur Aufnahme in die Nationalgarde muss zumindest 17 und darf maximal 42 Jahre betragen. Körpergröße und Gewicht werden ebenso wie die Fitness beim Army Physical Fitness Test mit diversen Tabellen überprüft und sind damit strenge Aufnahmekriterien. Jeder Kandidat muss über eine Schulbildung in Form eines High School-Abschlusses oder einer vergleichbaren Bildungsstufe verfügen oder ihn mit Unterstützung durch die Nationalgarde nach der Grundausbildung nachholen.

Auswahl aus 200 Möglichkeiten an Grundfunktionen

Etwa 200 Grundfunktionen stehen zur Auswahl - gegliedert nach den Bereichen Kampftruppe, Kampfunterstützung, Logistik, Militärpolizei, Kommunikation und Sanitätsdienst.
Die Auswahlkriterien, um zur Ausbildung zum Nationalgardisten zugelassen zu werden, sind klar festgelegt und beziehen sich v.a. auf körperliche Fitness.
Die Ausbildung selbst verläuft in zwei Abschnitten. Die Grundausbildung (Basic Combat Training) dauert neun Wochen; die Funktionsausbildung in der Waffengattung (Advanced Individual Training), welche zur Ausübung der gewählten Grundfunktion befähigt, dauert je nach Art und Spezialisierung zwei bis zehn Monate. Beispiele für Grundfunktionen (Military Occupational Specialty): Infanterist, Kanonier, Radar-Spezialist, Artilleriebeobachter, Hubschrauber-Techniker, Sanitäter, Pionier, Panzerfahrer, Panzerkommandant, Brückenbau-Pionier, Taucher, IT-Spezialist, Fernmeldemechaniker, Militärpolizist, Rekrutierer, Munitions-Spezialist, Kampfmittelbeseitiger usw.

Ausbildung

Grundausbildung als Basic Combat Training bedeutet neun Wochen physischen und psychischen Drills und ist eine körperliche Herausforderung - auf gezielte Vorbereitung (Laufen, Liegestütz, Krafttraining) wird bereits bei der Rekrutierung hingewiesen. Die ersten drei Wochen (Red Phase) dienen der körperlichen Ertüchtigung und der Gewöhnung an Disziplin. Die White Phase zu drei Wochen beinhaltet Schießausbildung und persönliche Festigung und Ermutigung - „You’ll learn to live the Army values.“ Die letzten drei Wochen (Blue Phase) formen den einfachen Soldaten zum Kämpfer (Warrior) - Gefechtsübungen und Schießübungen sind die Höhepunkte des Basic Combat Training.
Die Funktionsausbildung in der Waffengattung als Advanced Individual Training liefert dem jungen Nationalgardisten die Grundkenntnisse, um in seiner gewählten Grundfunktion die gestellten Aufgaben erfüllen zu können - aus dem einfachen Soldaten bzw. Einzelkämpfer wird der Infanterist, der Panzerkommandant, der Artillerist, der Fernmeldetechniker, der Hubschrauber-Mechaniker usw. Die Ausbildung findet waffengattungsbezogen an der entsprechenden Waffenschule statt.
Nach dem Advanced Individual Training beginnt der Dienst bei jener Nationalgarde-Einheit, die sich der Kandidat bei der Rekrutierung unter Beachtung der verfügbaren freien Funktionen gewählt hat. Die freien Nationalgarde-Funktionen werden beispielsweise in den Truppenzeitungen der Verbände öffentlich kundgemacht.

Angebote und Vorteile („Bonuses“)

Bildungskosten (Tuition Assistance)

Die Nationalgarde bezahlt die Schulbildung an einem College - in einer Programmvariante zu 100%, was etwa 20.000 USD für vier Jahre ausmacht. Ein anderes Programm zahlt ein monatliches Stipendium zu 300 USD - in Summe 11.000 USD in drei Jahren.
In der Variante College First werden die College-Kosten von der Nationalgarde bezahlt, und erst danach werden militärische Ausbildung und Einsatz abverlangt. Die Voraussetzungen, diese Bildungskosten zu bekommen, sind streng geregelt und werden genauestes überprüft (z.B. Schulerfolg).

Verpflichtung (Commitment) und Bezahlung (Pay Scale)

Die Erstverpflichtung beträgt in den meisten Fällen acht Jahre; die grundsätzliche Gesamtverpflichtung in der Nationalgarde dauert 20 Jahre (standard part-time term) - beginnend mit dem Basic Combat Training und dem Advanced Individual Training. Die Dienstleistung selbst dauert zwei bis drei Tage pro Monat als Drill und zwei Wochen pro Jahr als Annual Training: „One weekend a month; two weeks a year“ ist der offizielle Slogan zur Darstellung des Umfanges der militärischen Dienstleistung in der Nationalgarde.
Die Bezahlung dieser Dienste ergibt pro Jahr einen Verdienst von ca. 3.000 USD für einen Rekruten und entsprechend höhere Beträge für höhere Dienstgrade und Funktionen: 4.500 USD für einen Sergeant, 5.500 USD für einen Leutnant, 11.000 USD für einen Chief Warrant Officer und 12.000 USD für einen Major.
In der Variante Active First beginnt die Dienstzeit in den aktiven Streitkräften oder in der Nationalgarde mit Vollzeit-Militärdienst. Zusätzlich zur Bezahlung als Fulltime-Soldier wird ein Bonus gewährt: bei einer Verpflichtung von 2½ Jahren 20.000 USD; bei einer Verpflichtung von 3 Jahren 30.000 USD und bei einer Verpflichtung von 4 Jahren 40.000 USD; eine anschließende Verpflichtung zur Nationalgarde bringt weitere 20.000 USD. Die Bezahlung im Fulltime-Dienst beträgt monatlich ca. 1.300 USD für einen Rekruten, 2.300 USD für einen Sergeant, 3.500 USD für einen Leutnant, 6.000 USD für einen Chief Warrant Officer und einen Major und bis zu 8.000 USD für einen Oberst. Wiederaufnahme in die Nationalgarde nach Ableistung eines Verpflichtungszeitraums von 20 Jahren bringt 15.000 USD.

Pension (Retirement Benefits)
Die Ableistung eines Verpflichtungszeitraumes von 20 Jahren berechtigt zu einer monatlichen Pension von ca. 1.650 USD ab dem 60. Lebensjahr.

Sonstige Vorteile

Fly For Free ermöglicht dem Nationalgardisten die kostenlose Benutzung aller Militärflugzeuge innerhalb der USA (Hawaii, Alaska und Puerto Rico eingeschlossen), wenn Plätze frei sind.
Base Privileges bieten dem Nationalgardisten und seiner Familie weltweit verschiedenste Privilegien durch Benützung der Einrichtungen und Anlagen der amerikanischen Kasernen (Einkauf, Unterkunft usw.).
TRICARE Reserve Select bietet dem Nationalgardisten und seiner Familie entsprechend günstige Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge.
Servicemembers’ Group Life Insurance und Family Servicemembers’ Group Life Insurance bieten dem Nationalgardisten bzw. seiner Familie günstige Lebensversicherungen an.
Guard Recruiting Assistance Program bedeutet, dass nicht nur ein Rekrutierer selbst, sondern auch jeder andere Nationalgardist je geworbenem Kandidaten eine Prämie verdient: „Recruiting
assistants earn a bonus of 2.000 USD for each prospect who enlists and reports to basic combat training.“

Karriere

Die Ausbildung zum Offizier der Nationalgarde verläuft im dreiteiligen Basic Officer Leadership Course (BOLC). Erster Teil ist die Absolvierung des Reserve Officer Training Corps (ROTC) oder der Officer Candidate School (OCS). ROTC wird an 500 amerikanischen Colleges und Universitäten das Studium begleitend mit ca. fünf Wochenstunden an militärischer Ausbildung über vier Jahre hinweg abgehalten. Die OCS wird in Blockform in der Dauer von zwölf Wochen erst nach einem College-Studium absolviert. Teil 2 umfasst die Führungsausbildung in der Dauer von sechs Wochen und Teil 3 ist die Waffengattungsausbildung zum Zugskommandanten oder zu einer vergleichbaren Funktion.
Die Ausbildung zum Warrant Officer als Fachoffizier und Spezialist in einer bestimmten Funktion erfolgt an der Warrant Officer Candidate School (WOCS).

Oregon National Guard (ORNG)

Das Oregon Military Department führt die Oregon National Guard:26) „A ready force to support the Governor during unrest or natural disaster and as a reserve force to the United States Army and Air Force.“ Die Oregon National Guard ist auch in der Oregon Constitution (Article X, Section 1, State Militia) erwähnt. „The Legislative Assembly shall provide by law for the organization, maintenance and discipline of a state militia for the defence and protection of the state.“

Struktur

Die Oregon National Guard untersteht der Leitung des Oregon Military Department; mit dem Gouverneur als Oberbefehlshaber (Commander in Chief) an der Spitze und dem Adjutant General als militärischen Kommandanten.

Oregon Army National Guard (ORARNG)

Die bedeutendsten Truppen der Oregon Army National Guard sind das 41st Brigade Combat Team (41BCT) und die 82nd Troop Command Brigade (82TCB). Auch eine Army Aviation (z.B. 1042nd Medical Company und
B Company/1st Battalion/168th Aviation Regiment) steht zur Verfügung. Die Oregon Army National Guard hat eine autorisierte Stärke von ca. 6.500 Soldaten.27)

Oregon Air National Guard (ORANG)

Die Verbände und Einheiten der Oregon Air National Guard sind 142nd Fighter Wing, 173rd Fighter Wing, 116th Air Control Squadron, 123rd Fighter Squadron, 125th Special Tactics Squadron, 270th Air Traffic Control Squadron und 272nd Combat Communications Squadron.
Die Oregon Air National Guard hat als Hauptaufgabe die Luftverteidigung im Verantwortungsbereich Pazifik-Nordwest und die dortige Luftüberlegenheit. Ihr stehen Kampfflugzeuge Eagle F-15 D
und F-15 E zur Verfügung. Allerdings erhielten alle F-15 nach einem Unfall bei der Missouri Air National Guard von November bis Dezember 2007 Flugverbot. Mehrere Wochen war keine Luftraumüberwachung und Luftverteidigung im Zuständigkeitsbereich der Oregon Air National Guard möglich.

Homeland Security in Oregon

Oregons Gesetzgebung unterstellte mit Unterzeichnung durch Gouverneur Theodore R. Kulongoski am 15. August 2007 das Office of Homeland Security and Emergency Management (Amt für Heimatschutz und Notfallmanagement) dem Oregon Military Department der Oregon National Guard.28) Der Adjutant General der Oregon National Guard wurde damit zum Homeland Security Advisor to the Governor bestellt - zum Heimatschutzberater für den Gouverneur. Mit diesem Gesetz wurde der Adjutant General über seine Funktion als militärischer Kommandant der Nationalgarde hinaus auch in die Führungsposition zur Vorsorge und Bewältigung aller Katastrophen- und Unglücksfälle ernannt. „The bill will allow us quicker response time and more flexibility in terms of response capabilities“, verdeutlichte der Adjutant General von Oregon, Major General Raymond F. Rees.

Übungen und Einsätze der Oregon National Guard

Unter dem Auftrag „A ready force to support the Governor during unrest or natural disaster“ ist die Feuerbekämpfung eine alljährliche Hauptaufgabe in Oregon. Derartige Feuerwehraufgaben sind in Zusammenarbeit mit dem Bureau of Land Management, U.S. Forest Service, Bureau of Indian Affairs, Oregon Department of Forestry und anderen Dienststellen zu leisten, um Leben und Sachgüter vor Feuer zu schützen oder zu retten. Regelmäßig sind auch Hilfeleistungen bei der Suche nach Personen und auch nach abgestürzten bzw. verschollenen Flugzeugen erforderlich. Hiezu verfügt die 1042nd Medical Company/Air Ambulance über ein Search- & Rescue-Team und über UH-60 Blackhawk-Hubschrauber - einen davon in der Firehawk-Ausführung. Der Oregon Air National Guard stehen auch CH-47 Chinook-Transporthubschrauber zur Verfügung.
Eine Sondereinheit ist das 102nd Weapons of Mass Destruction-Civil Support Team (WMD-CST)29) mit 22 Fulltime-Soldiers. Diese Einheit führt Einsätze durch, welche nicht nur dem Staat Oregon und seiner Bevölkerung dienen, sondern auch in die überregionale Homeland Defence integriert sind. Die offizielle Zertifizierung erfolgte durch das Verteidigungsministerium im Juli 2006.
Das Übungsprogramm der Oregon National Guard ist sehr umfangreich - mit regionalen, nationalen und internationalen Übungen. Einheiten der Oregon National Guard übten z.B. im Jahre 2006 in Japan, in der Mongolei und in Bulgarien sowie im Jahre 2007 in Singapur.30)

TOPOFF 4

Wichtigste und größte Übung für die Oregon National Guard war die Teilnahme an TOPOFF 431) (Kurzform für Top Officials als unmittelbare Terrorziele), einer vom US-Heimatschutzministerium im Oktober 2007 geleiteten Katastrophenschutzübung, die mit 15.000 Übungsteilnehmern und -beobachtern mehrere US-Bundesstaaten und die Pazifikinsel Guam umfasste und von einem Terrorszenario ausging. Oregons größte Stadt Portland lag im Zentrum der Terroraktivitäten mit Explosion einer „dirty bomb“ und forderte und prüfte alle zivilen und militärischen Dienststellen dieser Metropole.
Gouverneur Kulongoski definierte die Übungsziele klar: „Coordinate well among agencies whether local, state or national; implement the Oregon Emergency Management Plan to speed the response and quickly move to recovery; integrate with the right agencies at the right time through the National Incident Management System and establish and sustain communication capabilities to reach the public and each other.“
Auf militärischer Seite übte das Oregon Military Department v.a. mit dem Joint Operations Centre, mit dem Office of Emergency Management, mit der Oregon State Defence Force, mit dem 102nd Weapons of Mass Destruction-Civil Support Team, mit einer auf der Portland Air National Guard Base formierten Joint Task Force aus der 82nd Troop Command Brigade, mit Elementen der Air National Guard und mit einer National Guard Response Force von der 1186th Military Police Company. Heimatschutzminister Michael Chertoff bedankte sich persönlich in Portland für die essenzielle Übungsteilnahme.
Heftige Stürme und Regenfälle überfluteten in der ersten Dezemberwoche 2007 mehrere Städte im Nordwesten Oregons.32) Die Oregon National Guard mit dem 141st Support Battalion, 125th Special Tactics Squadron und der Oregon State Defence Force unterstützte die Rettungs- und Hilfsmaßnahmen mit Hubschraubern für Bergung und Abtransport, mit Pionieren mit Zodiac-Booten zur unmittelbaren Rettung eingeschlossener Personen und mit Unterkünften und Verpflegung für evakuierte Bewohner. Weiters wurden unzählige Gerätschaften zur Verfügung gestellt (z.B. Stromaggregate) und Behelfsverbindungen geschaffen, bis das Telefonnetz wieder funktionierte.
Im Jänner 2008 mussten Soldaten der Oregon National Guard abermals ausrücken, um von Unmengen an Schnee eingeschlossene Familien zu retten.
In einem Jahresrückblick auf 2007 nannte Gouverneur Kulongoski die wichtigsten Einsätze seiner Nationalgarde.33) Den größten Beitrag steuerte das 41st Brigade Combat Team mit 950 Oregonians in Afghanistan bei. „We also saw the deployment of four Oregon Army National Guard units to Iraq: 115th Mobile Public Affairs Detachment, 224th and 234th Engineer Company, Detachment 1/A Company/641 Aviation. From the Oregon Air National Guard the 142nd Civil Engineer Squadron sent troops to Kuwait and the 173rd Security Forces Squadron sent troops to Kyrgyzstan.“

41st Enhanced Separate Light Infantry Brigade

Der übliche Jahresablauf der Sunset-Brigade - benannt nach der 41. Infanteriedivision Sunset-Division, aus der die Brigade hervorging - besteht aus Ausbildungs- und Übungsphasen in der Dauer von zwei bis drei Tagen an einem Wochenende je Monat und einem Annual Training in der Dauer von zwei Wochen, das meist im Juni auf einem Truppenübungsplatz stattfindet („One weekend a month; two weeks a year“). Der GWOT brachte allerdings bedeutende Veränderungen mit sich. Alleinige Hauptaufgaben sind nicht mehr Verteidigung und Hilfeleistung in der Heimat, sondern hinzu kommen die Einsätze im Nahen Osten - Irak und Afghanistan.
Die 41. Infanteriebrigade ist der größte selbstständige Kampf- bzw. Einsatzverband der Oregon Army National Guard. Sie wurde zu Jahresbeginn 2006 in das 41st Brigade Combat Team (41BCT) umstrukturiert und besteht zu 90-95% aus Citizen-Soldiers. Die Mobilmachungsstärke beträgt 3.500 Mann. Brigadekommandant von 2003 bis 2007 war Brigadier General Douglas A. Pritt.
Das 41BCT untersteht einerseits über den Kommandanten (Adjutant General) der Oregon National Guard Major General Raymond F. Rees dem Gouverneur von Oregon Theodore Kulongoski und andererseits im Wege der Chain of Command über die U.S. Army dem Präsidenten der USA.
Nach Einnahme der Army National Guard Modular Force wird die 41. Infanteriebrigade für Federal Missions der 40. Infanteriedivision aus Kalifornien unterstehen.
Aufgaben der Oregon National Guard und somit auch des 41BCT sind die Verteidigung Oregons und die Hilfeleistung bei Katastrophenfällen im Auftrag des Gouverneurs. Sie hat aber auch die Aufgabe, an Kampfeinsätzen im Rahmen der U.S. Army teilzunehmen: „Its federal mission is to mobilize, deploy to theatre of operation, occupy assembly area, conduct combat operations, redeploy and demobilize.“

Annual Training (AT) des 41BCT in Idaho; Juni 2005

Oregons 41BCT war vorgesehen, im Jahre 2005 am Joint Readiness Training Centre in Fort Polk, Louisiana, an einer Übung zur Feststellung der Einsatzbereitschaft teilzunehmen.34) Wegen des beabsichtigten Einsatzes in Afghanistan änderten sich aber Übungsthema und Übungsraum dieses Annual Training: Das 41BCT hatte sich auf einem Übungsplatz in Idaho auf einen Afghanistan-Einsatz vorzubereiten. Die 41. Infanteriebrigade der Oregon National Guard übte im Juni 2005 bereits als 41st Brigade Combat Team zwei Wochen auf einem steppenähnlichen Truppenübungsplatz im Nachbarbundesstaat Idaho.35)
Erklärtes Ziel war die erste gemeinsame Vorbereitung auf den bevorstehenden Afghanistan-Einsatz ab Juni 2006 bis Juni 2007. Die Brigade wurde beauftragt, ein Infanteriebataillon, einen Logistikverband und einige weitere Einheiten und Teileinheiten für die Operation Enduring Freedom (OEF) zu stellen.
Die Einberufungsstärken der einzelnen Verbände lagen bei 40-60% der Gesamtstärke und waren auf den tatsächlichen Bedarf für die Übung und den bevorstehenden Einsatz abgestimmt. Die Übung selbst war das Annual Training des Jahres 2005 und wurde als Stationsausbildung mit abschließender gemeinsamer Gefechtsübung auf Ebene Zug und Kompanie durchgeführt. Geübt wurde das Verhalten als Eskorte, am Checkpoint, als Aufklärung und Überwachung, als Patrouille, bei Minenbedrohung, bei Heckenschützen, zur Hausdurchsuchung, bei Terroristen usw. Die Patrouillenausbildung erfolgte auch im scharfen Schuss. Das Artilleriebataillon führte selbstständig Scharfschießen durch. Besonders klar und authentisch wurde das Verhalten gegenüber der Bevölkerung geübt - mit „Dari“ (afghanische Sprache) sprechenden Zivilpersonen als Darsteller.

Truppeneinteilung der 41st Infantry Brigade als 41BCT für das Annual Training 2005

- Headquarters & Headquarters Company (HHC),
- 1st Battalion/162nd Infantry Regiment (1-162),
- 1st Battalion/180th Infantry Regiment der Oklahoma Army National Guard (1-180),
- 1st Battalion/186th Infantry Regiment (1-186),
- 2nd Battalion/218th Field Artillery Regiment (2-218),
- 141st Support Battalion - Combat Service Support (141SB),
- 162nd Engineer Company,
- 241st Military Intelligence Company,
- 272nd Combat Communication Squadron der Oregon Air National Guard,
- 183rd Aviation Task Force der Idaho Air National Guard.
Die Abschlussübung war eine Überprüfung der erreichten Ziele, wobei die Übungseinlagen vom damals noch vorgesetzten Divisionskommando der 7th Infantry Division eingespielt bzw. veranlasst wurden.

Katastropheneinsatz nach den Hurrikans Katrina und Rita; Herbst 2005

Der am 29. und 30. August 2005 über die Küste des Golfes von Mexiko hereinbrechende Hurrikan Katrina verlangte von den US-Streitkräften eine enorme Hilfeleistung: 58.000 Soldaten - zum Großteil von der National Guard,36) weil viele aktive Verbände bereits im Ausland eingesetzt waren - wurden aktiviert und an die Golfküste verlegt. Der Forward Command Post der First U.S. Army im Camp Shelby, Mississippi, diente als militärisch führendes Kommando für die aus allen 50 US-Bundesstaaten aktivierten Truppen, um die Folgen des Sturms zu lindern und an den Hilfsmaßnahmen mitzuwirken.37)
Tausende Soldaten der National Guard wurden mobilisiert und nach Louisiana entsandt - gemeinsam mit vielen anderen Helfern, die z.B. auch aus dem Bereich der Sicherheitspolizei kamen, um in den Dienst des Bundesstaates Louisiana zur Verhinderung von Plünderungen und anderer Verbrechen gestellt zu werden. Schießbefehl war erteilt: „They have M16-rifles - locked and loaded. These troops know how to shoot and kill and I expect they will!“ bestätigte bzw. verlangte Louisianas Gouverneurin Kathleen Blanco.
Oregon entsandte unter dem Kommando der 41. Infanteriebrigade 1.900 Soldaten der Army National Guard und der Air National Guard mit 325 Fahrzeugen aller Art und Bestimmung und sonstiger Ausrüstung für diesen Hilfseinsatz.38) Das Vorkommando und die ersten Helfer - v.a. Militärpolizei - verlegten am 2. September 2005 nach New Orleans. Die Masse der Oregonians folgte ab dem 3. September mit C-5-Galaxy und C-130-Hercules-Transportflugzeugen mit der New Orleans Naval Air-Station als Ziel - immerhin über eine Entfernung von 3.300 km.
Die Sunset-Brigade formierte sich in Portland und verlegte in ihrer Truppengliederung mit leichter Bewaffnung nach New Orleans.39)
Seitens des Gouverneurs von Oregon und des Kommandanten der Oregon National Guard wurden unterstellt: 1186th Military Police Company, Counter Drug Support-Team mit Mannschaftstransportpanzern, 272nd Combat Communication Squadron, 142nd Fighter Wing (Security Forces) und 115th Mobile Public Affairs Detachment. Hubschrauber-Einheiten wurden im Einsatzraum auf Zusammenarbeit angewiesen.
Erster Einsatzraum der Oregonians war der Nordteil von New Orleans mit dem Lake Pontchartrain. Zwei Drittel des Einsatzraumes waren anfangs überflutet, sodass auch Boote aller Art zum Einsatz kamen.
Das größte Problem stellten die zerstörten Stromleitungen und die umgestürzten Bäume dar. Als Task Force Pontchartrain half die 41. Infanteriebrigade den Behörden von New Orleans, die öffentliche Sicherheit herzustellen, Überlebende zu evakuieren und Möglichkeiten für den Zugang weiterer Hilfsorganisationen zu schaffen. In Summe retteten die Oregonians in New Orleans 2.300 Personen.
Nach erneuten Verwüstungen durch den Hurrikan Rita entschied das United States Northern Command, dass die 41. Infanterie­brigade aus Oregon auch für die Folgen des Hurrikans Rita zur Verfügung zu stehen hat. Mit 24. September 2005 - also nach drei Wochen Hilfseinsatz in New Orleans entstand aus der Task Force Pontchartrain die Task Force Rita, um im Südwestteil Louisianas Hilfe zu leisten.
Die Brigade wurde dazu um eine Sanitätseinheit, Pioniere und Militärpolizei der Louisiana National Guard, um ein Stryker-Infanteriebataillon der Pennsylvania National Guard und um ein Pionierbataillon der Missouri National Guard verstärkt. Aufgabe war es auch als Task Force Rita, Hilfe solcher Art zu leisten, dass andere Hilfsorganisationen in die verwüsteten Gebiete vordringen konnten.
Der Großteil der auf 4.000 Mann verstärkten Brigade war im Raum Alexandria - Lafayette - Orange eingesetzt. Das Brigadekommando verlegte nach Baton Rouge, der Hauptstadt von Louisiana. Ab dem 6. Oktober 2005 erfolgte die Rückverlegung nach Oregon.
Transformation der 41st Enhanced Separate Light Infantry Brigade; 2005-2006
Am 5. Oktober 2005 veröffentlichte das Oregon Military Department die neue Struktur der National Guard.40) Diese Transformation umfasste die Aufwertung der Brigade zu einer selbstständig einsetzbaren Brigade-Kampfgruppe Brigade Combat Team: „The big change was replacing an infantry battalion with a RSTA-Squadron (Reconnaissance, Surveillance and Target Acquisition). As a result of these changes, the 1st Battalion/162nd Infantry Regiment was completely inactivated and those soldiers are being transferred to other units. The new 1st Squadron/82nd Cavalry Regiment (RSTA) will be a very mobile and specially equipped unit, to include the use of tactical Unmanned Aerial Vehicles (UAVs).“

Gliederung des 41st Brigade Combat Team ab 2006

Die beiden Infanteriebataillone verfügen jeweils über eine Stabskompanie, vier Infanteriekompanien und eine Nachschubeinheit des Logistikbataillons. Das Artilleriebataillon verfügt nun über zwei schießende Batterien zu je acht Geschützen M118, über Artillerieradar und über das Fire Support System M707 Knight, das Ziele bis 10 km Entfernung erkennt und für mit Laser gelenkte Munition markiert.41)
Das Aufklärungsbataillon verfügt über drei Aufklärungseinheiten - zwei davon motorisiert. Das 41st Special Troops Battalion (41STB) fasst als Stabsbataillon die bis dahin vom Brigadekommando direkt geführten Einheiten zusammen. Die neue Signal Company spezialisiert sich dabei auf Netzwerkverbindungen und Satellitenkommunikation. Eine bedeutende Neuerung ist die Aufstellung von vier Forward Support Companies im 141st Support Battalion, wobei jeweils eine derartige Einheit einem Bataillon der Kampf- und Kampfunterstützungstruppe zugeordnet ist.

Transformation der 82nd Troop Command Brigade (82TCB)

Die 82nd Troop Command Brigade42) bildet die Brigadestruktur und somit die vorgesetzte Ebene für Bataillone und Einheiten der Oregon Army National Guard, die nicht zum 41BCT oder zum Joint Forces Headquarters gehören. Das 206th Quartermaster Battalion und das 741st Corps Support Battalion wurden aufgelöst und zum 821st Troop Command Battalion zusammengefasst.
Das 3rd Battalion/116th Cavalry Regiment (3-116) transformierte von einem Panzerbataillon zu einem gemischten Panzergrenadierbataillon (Combined Arms Battalion): „3-116 will contain a tank company M1A1 Abrams, two mechanized infantry companies M2 Bradley, an engineer company and a forward support company.“ Auch das Pionierbataillon erfuhr bedeutende Veränderungen: „The 1249th Engineer Battalion will also see many changes as it converts from three mechanized companies and one heavy company into a vertical construction company, a mobility company, an engineer support company and a forward support company.“

Einsatzvorbereitung für den Afghanistan-Einsatz;
Frühjahr 2006

Oregons 41BCT übte von Februar bis Mai 2006 in Mississippi vier Monate lang für Afghanistan. 950 Mann des 41BCT verlegten im Februar 2006 ins Camp Shelby, Mississippi, um ihre Ausbildung und Einsatzvorbereitung für den Afghanistan-Einsatz zu absolvieren und abzuschließen. „At the mobilization station Camp Shelby, the brigade underwent rigorous theatre-specific training (live fire exercises, link-up operations, negotiations, navigation, loading & unloading procedures, convoy exercises, mounted & dismounted patrols) under the tutelage of the First Army.“
Die Verabschiedung des Afghanistankontingents des 41BCT als Combined Joint Task Force Phoenix V erfolgte am 22. Mai 2006 im Camp Shelby; ihr wohnten auch der Gouverneur von Oregon und höchste Politiker bei. Das Antreten der Truppe erfolgte in Einsatzgliederung:
- Headquarters & Headquarters Company/41BCT (HHC),
- 141st Support Battalion (Logistics Task Force; LTF),
- 1st Battalion/180th Infantry Regiment (Security Force; SECFOR),43)
- 41st Training Assistance Group (TAG),
- (fünf) Regional Corps Assistance Groups (RCAGs).
RCAG wurde in Regional Security Assistance Command (RSAC) umbenannt.
LtGen Russel Honoré, der kommandierende General der First U.S. Army und zugleich Verantwortliche für die Einsatzvorbereitung im Camp Shelby, verkündete: „Governor Kulongoski, I now pronounce this brigade fit to fight!“ 44) Honorés Feststellung signalisierte das Ende der Ausbildung und die Einsatzbereitschaft des 41BCT bzw. der CJTF PhV auch zu Kampfeinsätzen für Afghanistan.

Einsatz in Afghanistan; Juni 2006 bis Juni 2007

Im Juni 2006 verlegten die im Camp Shelby gründlich vorbereiteten 950 Oregonians und ihre unterstützenden Kameraden aus fast allen US-Bundesstaaten nach Afghanistan, um als Combined Joint Task Force Phoenix V (CJTF PhV) die Afghan National Army (ANA) weiter auszubilden bzw. weiter aufzubauen.
Mit der Aufgabenstellung „To train the Afghan National Army to become a professional fighting force able to conduct independent combat operations45) under the auspices of the freely elected government of Afghanistan“ war innerhalb der Operation Enduring Freedom (OEF) die Abgrenzung zu den Kampftruppen (CJTF 76 und in weiterer Folge die CJTF 82) klar ersichtlich. CJTF PhV war nur in geringem Ausmaß in Kampfhandlungen verwickelt - sei es bei Anschlägen gegen ihre eigenen Einrichtungen und Konvois oder bei den Kampfeinsätzen der ANA-Einheiten, an denen die Embedded Training Teams als Ausbildungsteams der Regional Corps Assistance Groups die afghanischen Kommandanten aller Ebenen bei ihren Einsätzen beraten hatten.
Die vorgesetzte Kommandoebene über der CJTF PhV war das Combined Security Transition Command - Afghanistan (CSTC-A) unter dem Kommando von Major General Robert E. Durbin. CSTC-A war wiederum Teil des Combined Forces Command - Afghanistan (CFC-A; Coalition Forces) unter Lieutenant General Karl W. Eikenberry.
Mit 5. Oktober 2006 ging die formelle Führung aller Truppen in Afghanistan auf die International Security Assistance Force (ISAF) unter dem britischen Lieutenant General David Richards bis Februar 2007 bzw. dem US-General Dan McNeill ab Februar 2007 über - für die CJTF PhV blieb dies allerdings nur von geringer Bedeutung, da sich im Unterstellungsverhältnis unter das CSTC-A und in der Einsatzführung kaum Änderungen ergaben.

Combined Joint Task Force Phoenix V:

„One Team, One Fight“
CJTF PhV war die fünfte Rotation zwecks Aufbaus der afghanischen Armee. Auch aus der Homepage der CJTF PhV und aus der Einsatzzeitung „Phoenix Patriot“ waren die grundlegenden Aufgaben, aber auch die vierjährige Entwicklung der CJTF Phoenix von I bis IV und die Entwicklung der afghanischen Armee, deren Aufbau die Hauptaufgabe von Phoenix war, ersichtlich.46)
CJTF Phoenix - Mission: „Task Force Phoenix mentors the Afghan National Army to conduct sustained, independent Counter-Insurgency operations in Afghanistan to defeat terrorism within its borders.“
Personell befüllt wurde die CJTF PhV mit amerikanischen Soldaten zu Beginn des Einsatzes im Juni 2006 aus fast allen Bundesstaaten der USA.47)
13 Staaten unterstützten die CJTF PhV: Frankreich, Deutschland, Rumänien, Großbritannien, die Niederlande, Kanada, Mongolei, Kroatien, Italien, Schweden, Norwegen, Slowenien und Polen.

Ausbildungsunterstützung für Afghanistans Armee und Polizei

Embedded Training Teams (ETTs) bzw. Operational Mentor Liaison Teams (OMLTs) waren allen großen und kleinen Verbänden der ANA zugeordnet. Hauptaufgabe der ETTs war buchstäblich deren Einbettung in die Afghan National Army - sie waren dabei in den Kasernen der ANA-Verbände stationiert, um sie in den verschiedensten militärischen Prozessen und Verfahren von Korps- über Brigade- bis Bataillons- und Kompanieebene zu schulen und zu beraten. Hilfestellung wurde z.B. im gesamten Bereich der Rekruten-, Unteroffiziers- und Offiziersausbildung angeboten. Ein Bataillonskommandantenkurs fand ebenso erstmals statt wie der Teamleader Course oder die Officer Candidate School. Die erste Combined Arms Life Fire Exercise der ANA wurde im August 2006 abgehalten und von hohen und höchsten Persönlichkeiten Afghanistans beachtet. Ein Battle Staff Course trainierte Kommandanten und Stäbe in Lagebeurteilung und Befehlsgebung. Auch EDV-Kurse fanden statt. Artillerieausbildung wurde von Offizieren und Unteroffizieren aus der Mongolei angeboten. Die Auswahl erfahrener Unteroffiziere zwecks weiterer Karriere wurde mit amerikanischer Unterstützung durchgeführt.
Auch eine Korps-Stabsrahmenübung fand erstmals statt und erforderte die Umsetzung einer ministeriellen Weisung in einen Korpsbefehl an die unterstellten Brigadekommanden. Bei der abschließenden Stabsübung wurden ca. 100 Vorfälle eingespielt und mit amerikanischer Beratung gelöst. Das Afghan War College trainierte seine erste Klasse des Senior Command and Staff Course auch in Sicherheitspolitik und führte 17 Offiziere der Armee und drei Offiziere der Polizei als Teilnehmer.
Eine bedeutende Erweiterung der Aufgaben ergab sich für die CJTF PhV im Herbst 2006 in Form des Ausbildungsauftrages für die afghanische Polizei mit Blickrichtung auf gemeinsame Einsätze von Armee und Polizei zur Terrorbekämpfung.48)
Die amerikanische Armee leistete auch finanzielle und materielle Unterstützung; beispielsweise in Form von 200 gepanzerten HMMWVs. Der Übergabe der Fahrzeuge wohnte Präsident Karsai bei. Ein modernes Tactical Operations Centre konnte bei dieser Gelegenheit eröffnet werden. Auch beim Bau neuer Kasernen und zugehöriger Anlagen leisteten die USA Hilfe.
Zur Unterstützung und Versorgung der Bevölkerung leisteten die Koalitionstruppen humanitäre und soziale Hilfe; z.B. durch den Bau von Schulen, durch Wiedererrichtung von Brunnen und Staudämmen und durch Reparatur der Wasserverteilungssysteme. Auch medizinische Hilfe wurde in den Städten und Dörfern angeboten. Das moderne Spital in Gardez entstand als Gemeinschaftsprojekt mit mehreren afghanischen Ministerien.

Übergabe an die Nachfolger des 218BCT und Heimkehr

Mit personellem Aufwuchs auf 7.200 Mann49) erreichte die CJTF PhV im Mai 2007 ihre Maximalstärke und größte geografische Ausweitung, welche die Brigade jemals hinzunehmen hatte.50) Die Übergabe an die CJTF PhVI und die Rückkehr in die USA wurden zeitgerecht vorbereitet und erfolgten schließlich plangemäß im Mai und Juni 2007. Nachfolger als CJTF PhVI war das 218BCT aus South Carolina unter dem Kommando von Brigadier General Livingston.

Zukunft des 41st Brigade Combat Team

Das 41BCT aus Oregon wurde im Zeitraum 2005 - 2007 seinem guten Ruf und seinen Anforderungen gerecht - in den Übungen und Einsätzen in der Heimat Oregon, im Hilfseinsatz in New Orleans nach Katrina und im zwölf Monate dauernden Einsatz in Afghanistan als CJTF Phoenix V.
Die Reformen in den US-Streitkräften laufen unterdessen weiter. Die Zukunft des Verbandstyps Brigade Combat Team ist gesichert - auch unabhängig von der Divisionsstruktur innerhalb der U.S. Army und der National Guard.51)
Ein Bericht zur Army-Transformation an den US-Kongress von Februar 2007 spricht sich klar für das Brigade Combat Team aus - dessen Anzahl soll sogar erhöht werden (z.B. von 15 auf 28 BCTs in der National Guard und der Army Reserve).52) Dieser Bericht wird durch die künftige Mobilization Policy ergänzt - in welchem Rhythmus und Abstand kann und soll ein Verband in den Einsatz entsendet werden? Hier klaffen allerdings - vorerst - Theorie und Praxis aufgrund des großen Bedarfs für den GWOT weit auseinander. Der zwischen den Einsätzen vorgesehene Abstand von fünf Jahren ist im Falle des 41BCT auf zwei Jahre gekürzt.
Das Department of Defence alarmierte am 3. Dezember 2007 offiziell das 41BCT für den nächsten Einsatz im Sommer 2009 - diesmal für den Irak:53) „Oregon’s 41st Infantry Brigade Combat Team received an alert for deployment in support of Operation Iraqi Freedom. ... The announcement involves three brigades from the Army National Guard consisting of approximately 8.000 personnel (32nd Brigade Combat Team, Wisconsin National Guard; 41st Brigade Combat Team, Oregon National Guard and 155th Brigade Combat Team, Mississippi National Guard).“
Die U.S. National Security Strategy erklärt diesen Bedarf: „Winning the war on terrorism requires winning the battles in Afghanistan and Iraq.“ 54)


ANMERKUNGEN:
1) U.S. Constitution, Amendment II („Bill of Rights“).
2) National Guard Homeland Defence White Paper, 2005, S.3.
3) U.S. President George W. Bush: „The reality is that the best defence against terrorism is an offence.“
4) Joint Force Quarterly - JFQ 36/2004, S.73.
5) Guard History Book/I am the Guard, S.25, 26.
6) Army Transformation, Report to the Congress of the United States, February 2007, S.6.
7) http://www.arng.army.mil/publications/BCT.pdf.
8) U.S. Constitution, Article I, Section 8.
9) U.S. Constitution, Amendment II („Bill of Rights“).
10) U.S. Constitution, Amendment X („Bill of Rights“).
11) The Officer 12/2007 (www.roa.org), S.58, LtGen Blum, NGB.
12) Ebenda, S.3.
13) The Officer 12/2006 (www.roa.org), S.55, LtGen Clyde A. Vaughn; ARNG.
14) National Guard Homeland Defence White Paper 2005, S.3.
15) The Officer 12/2006 (www.roa.org), S.56, LtGen Clyde A. Vaughn; ARNG.
16) America’s National Security Strategy (NSS), March 2006, S.1 und S.8.
17) The Officer 12/2007 (www.roa.org), S.56, LtGen Blum, NGB.
18) Armed Forces Journal 2/2004, September 2004, S.32.
19) The Officer 12/2007 (www.roa.org), S.58 und S.62.
20) National Guard Homeland Defence White Paper 2005, S.9.
21) The Officer 12/2007 (www.roa.org), S.58-59, LtGen Blum, NGB.
22) National Guard Homeland Defence White Paper 2005, S.11.
23) The Officer 12/2007 (www.roa.org), S.56, 57, LtGen Blum, NGB.
24) Army 10/2007, S.134, LtGen Clyde A. Vaughn; ARNG.
25) The Officer 12/2007 (www.roa.org), S.56, LtGen Blum, NGB.
26) Abzeichen der ORNG: Mount Hood, 41. „Sunset-Division“ (41BCT) und Pazifischer Ozean.
27) Oregon Sentinel, January/February 2006, S.9.
28) Oregon Sentinel, Summer 2007, S.3.
29) Oregon Sentinel, March/April 2006, S.7 und August/September 2006, S.4 und Winter 2006, S.13.
30) Oregon Sentinel, November/December 2007, S.15.
31) Ebenda, S.2.
32) Ebenda, S.1.
33) Oregon Sentinel, January 2008, S.2.
34) Oregon Sentinel, September/October 2004, S.1.
35) Oregon Sentinel, August 2005, S.6 und AT-Übungszeitung „Observation Post“, 2005.
36) 90% von der NG - gemäß Aussage von Senator Nelson in Jungleer Times, March 2006, S.3.
37) Oregon Sentinel, October 2005, S.4f.
38) Oregon Sentinel, September 2005, S.1.
39) Oregon Sentinel, September 2005, S.6.
40) Oregon Sentinel, January/February 2006, S.9.
41) Oregon Sentinel, Spring 2003, S.14.
42) Oregon Sentinel, March/April 2006, S.3.
43) 1-180 von der Oklahoma National Guard; davon eine Kompanie von 1-186 und eine Kompanie des zur Auflösung bestimmten 1-162 der ORNG gemäß Oregon Sentinel, November 2005, S.11.
44) Oregon Sentinel, June/July 2006, S.11.
45) Eingeschränkt durch BrigGen Pritt in Jungleer Times, March 2006, S.1 auf „platoon level“.
46) Phoenix Patriot 1, 2006, S.1.
47) Phoenix Patriot 2, 2006, S.8.
48) Oregon Sentinel, Spring 2007, S.1.
49) Oregon Sentinel, Summer 2007, S.1.
50) Phoenix Patriot 12, 2007, S.2.
51) Vgl. Bell: ÖMZ 2/2006, S.141ff.
52) Army Transformation, Report to the Congress of the United States, February 2007, S.6.
53) Presseaussendung der ORNG vom 3. Dezember 2007 (http://oregon.gov/OMD/PressRelease/2007).
54) America’s National Security Strategy (NSS), March 2006, S.12.