Gastvortrag von Hal Brands an der Landesverteidigungsakademie

Wien, 15. Oktober 2018  - Hal Brands, Professor an der "Johns Hopkins University", hielt Montagabend einen Gastvortrag an der Landesverteidigungsakademie. Brands gilt als einer der führenden Gelehrten auf dem Gebiet der US-Außenpolitik. Brigadier René Segur-Cabanac, stellvertretender Akademiekommandant, durfte zahlreiche interessierte Gäste in der "Sala Terrena" begrüßen.

Internationale Beziehungen haben sich verändert

Mit Donald Trump im Weißen Haus haben sich sowohl die strategischen Konstanten der US-Außenpolitik als auch die Ausrichtung der internationalen Beziehungen insgesamt grundlegend verändert. Diesseits des Atlantiks stellt sich für kritische Beobachter die Frage, was sowohl der "Zick-Zack-Kurs" als auch die deal-basierte Strategie des 45. US-Präsidenten für das internationale System bedeuten.

Konsequenzen für das geostrategische Machtgefüge

Brands ging in seinem Vortrag der Frage nach, ob der amerikanische Internationalismus tatsächlich ausgedient hat. Er beleuchtete dabei die Konsequenzen für das geostrategische Machtgefüge, wenn sich die USA weiterhin nachhaltig von ihrem globalen, sicherheitspolitischen Engagement zurückziehen würden. Weiters thematisierte Brands welche Art von Groß-Strategie Amerika im Zeitalter von Trump und danach verfolgen könnte und wie viel militärische Macht Amerika im aktuellen internationalen Umfeld braucht. Auch die Rolle Europas wurde dabei behandelt. Brands reflektierte diese Thesen aus dem Blickwinkel einer Supermacht im graduellen Rückzug.

Im Anschluss an den Vortrag entwickelte sich eine angeregte Diskussion zwischen dem Publikum und Hal Brands.

Hal Brands

Hal Brands ist "Henry A. Kissinger Distinguished Professor of Global Affairs" an der "School of Advanced International Studies" (SAIS) der "Johns Hopkins University". Er ist zuletzt mit einigen sehr positiv rezipierten Werken zur Thematik der Grand Strategy bzw. der Staatskunst im Sinne einer Realpolitik Kissingers oder Metternichs hervorgetreten. Prof. Brands ist Autor oder Herausgeber mehrerer einschlägiger Publikationen, darunter "American Grand Strategy in the Age of Trump" (2017), "Making the Unipolar Moment: U.S. Foreign Policy and the Rise of the Post-Cold War Order" (2016). Von 2015 bis 2016 war Hal Brands "Fellow" des "Council on Foreign Relations International Affairs" und hat im Laufe seiner Tätigkeit eine Reihe von Regierungsstellen und Nachrichtendiensten als auch wesentliche Stakeholder des US-amerikamischen Sicherheits- und Strategie-Establishments beraten.


Brigadier René Segur-Cabanac begrüßte die Gäste in der "Sala Terrena".


Nicolas Stockhammer vom Institut für Rechtsphilosophie an der Universität Wien.


Hal Brands von der "Johns Hopkins University".

Die Veranstaltung war eine Kooperation der Landesverteidigungsakademie, der Forschungsgruppe für Polemologie und Rechtsethik der Universität Wien und dem Institut für Sicherheitspolitik.