Traditionstag der Landesverteidigungsakademie

 

Wien, 16. Februar 2018 - Der Freitag stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum Traditionstag der Landesverteidigungsakademie. Wie jedes Jahr wurde auch heuer in einem Festakt der Gründung der Akademie gedacht.

Der Kommandant der Akademie, Generalleutnant Erich Csitkovits, durfte an diesem besonderen Tag mehr als 200 Gäste begrüßen.

Feldmarschallleutnant Johann Graf Coronini wurde von Kaiser Franz Joseph I im Juli 1851 mit der Reorganisation des Militärbildungswesens der k.k. Armee beauftragt. Nach Abschluss der Vorarbeiten und der Genehmigung durch den Kaiser wurde mit Verlautbarung des k.k. Armee-Verordnungsblattes Nr 14 vom 14. Februar 1852 die Kriegsschule der k.k. Armee, die als organisatorische Vorläuferin der Landesverteidigungsakademie bezeichnet werden kann, gegründet.

Der Kommandant der Akademie bei seiner Begrüßungsansprache.

Historiker Felix Schneider hielt den Festvortrag.

Festvortrag zu „Heute ist die gute alte Zeit von morgen.“ Kommunikation und Wahrnehmung in Zeiten des Wandels.

In einem Festvortrag beschrieb der Historiker Dr. Felix Schneider zunächst verschiedene zeitgeschichtliche Sichtweisen zum Thema Gründung der Republik Österreich, um dann anhand zahlreicher historischer Beispiele und Vergleiche die grundlegenden Parameter des Phänomens „Zeitenwandel“ herauszuarbeiten: Von der persönlichen Wahrnehmung als historischer „Bottom-up-Perspektive“ bis hin zum „Grand Design“ der Menschheitsgeschichte spannte sich dabei schließlich der Bogen wissenschaftlicher Betrachtung.

Forschung und Lehre

Die Landesverteidigungsakademie ist die höchste Ausbildungs- und Forschungseinrichtung des Österreichischen Bundesheeres. Sie ist aber auch für internationale Lehrgangsteilnehmer zugänglich, die an ihr zeitgemäße Arbeits- und Studienbedingungen vorfinden.

Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete die feierliche Verabschiedung von ehemaligen Mitarbeitern der Akademie, die im vergangenen Jahr in den Ruhestand übergetreten sind oder versetzt wurden.