BACnet als Erfordernis im militärischen Umfeld und als Chance für mehr Wirtschaftlichkeit?

Rupert Fritzenwallner

 

Wenn bestehende Gebäudeautomationsanlagen saniert oder erweitert werden müssen, führen proprietäre Systeme aufgrund des mangelnden Wettbewerbs oft zu erheblichen Mehrkosten bzw. können Energieeinsparungspotenziale teilweise nicht genützt werden. Sollte auch Ihr Unternehmen über viele Automationsstationen verfügen, sollten Sie sich mit BACnet beschäftigen. BACnet ist ein interoperables Protokoll in der Gebäudeautomation (GA). Die GA umfasst die Gesamtheit von Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen in Gebäuden. Dabei wird unter GA nicht nur das Gebiet Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär und Elektro (HLKSE) abgedeckt, sondern auch die Themen, die dem Bereich Safety wie z.B. Brandschutz und dem Bereich Security wie z.B. Zutrittskontrolle zuzuordnen sind. Der rote Faden von BACnet zu Safety- und Security-Management und in weiterer Folge zum Militär kann daher bereits über die Begriffsdefinition hergestellt werden. Auch die im Kapitel Sicherheit dargestellte Dreiteilung in physische Sicherheit, Netzwerksicherheit und Applikationssicherheit dokumentiert die Bedeutung des Themas für die militärischen Nutzung. Insbesondere aber vom Konzept der umfassenden Sicherheit lässt sich die Bedeutung von BACnet für das Militär ableiten. Umfassende Sicherheit im Sinne von Barry Buzan umfasst nicht nur eine enge hoheitliche Sicherheitsdefinition, sondern hat einen ganzheitlichen Ansatz. Standards und Interoperabilität sind die Chance, um die Abhängigkeiten von einem Hersteller zu reduzieren, die technologischen Entwicklungen besser zu nützen, die lebenszyklischen Kosten der Gebäudeautomation zu verringern und Sicherheitsrisiken zu reduzieren. Experten im Facility Management gehen davon aus, dass 80 bis 90% der Kosten über den Lebenszyklus der Immobilie in der Nutzungsphase anfallen. Ein wichtiger Kostenblock sind Energieausgaben, die auch im Fokus der Gebäudeautomation stehen. Durch optimierte Prozesse wie Building Information Modeling (BIM) können auch neue Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung im Bereich des Energieverbrauchs in Kombination mit der Gebäudeautomation erschlossen werden. Je mehr Standards und normierte Prozesse im Bereich der GA eingesetzt werden, desto leichter wird es möglich sein, die Effizienzpotenziale in der Nutzungsphase (Tausch von Komponenten, Energieeinsparungen, Komfortverbesserungen etc.) auch faktisch zu nutzen. Die wirtschaftlichen Vorteile des Wettbewerbs können nur genützt werden, wenn durch die Planung im Projekt die liegenschaftsspezifischen GA- und BACnet-Anforderungen ausreichend definiert (Adressierungen, GA-Funktionen, Dienste und Netzwerke) und deren Umsetzung durch den Auftragnehmer kompetent kontrolliert werden. Ansonsten ist Missbrauch Tür und Tor geöffnet.

Nur wenn die Gebäudeautomation ganzheitlich betrachtet wird und die Aspekte der Planung, der Funktionalität, der Wirtschaftlichkeit, der Interoperabilität, der Sicherheit und des Betriebs den liegenschafts- und organisationsspezifischen Anforderungen entsprechen, kann GA mit BACnet zu effizienten und effektiven Prozessen in der Organisation beitragen.

Der zentrale Schlüssel ist jedoch, dass die Vorteile von BACnet einer breiten Community zugänglich gemacht werden und nicht, wie derzeit, ein Wissen weniger Spezialisten bleibt.