Sprachinstitut des Bundesheeres feierte Europäischen Tag der Sprachen


Wien, 26. September 2018  - Das Sprachinstitut des Österreichischen Bundesheeres nahm auch heuer wieder mit einer Festveranstaltung am Europäischen Tag der Sprachen teil. In der "Sala Terrena" der Landesverteidigungsakademie fand das Symposium zum Thema "Translation und Terminologiearbeit"  sowie die Verleihung der Sprachtrainerabzeichen, statt.

Zahlreiche Gäste

Zahlreiche Gäste wie etwa der Leiter des Abwehramtes, Generalmajor Rudolf Striedinger, die Verteidigungsattachès von Bosnien und Herzegowina, Italien und der Ukraine konnten durch den amtierenden Leiter des Sprachinstituts des Bundesheers, Oberst Bruno Nestler, begrüßt werden.

Weitere internationale Gäste waren der stellvertretende Leiter des Sprachinstituts der königlich-jordanischen Streitkräfte, Oberst Jaber Darabah, und Herr Philippe Gavaud von der französischen Militärakademie St.-Cyr. Auch Stefan Neverkla vom Institut für Slawistik sowie Richard Trappl, Leiter des Konfuzius-Institutes Wien, waren vertreten.

Buchpräsentation zum Thema "Dolmetschen im Militär"

Passend zur Österreichischen Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union präsentierte Major Stefan Stocklauser sein Buch "Dolmetschen im Militär und DolmetscherInnen in Uniform", und strich die Unterstützungsleistungen des Sprachinstituts während der EU-Ratspräsidentschaft hervor.

Anschließend würdigte Vesna Lušicky vom Zentrum für Translationswissenschaften der Universität Wien das Werk und hob die Bedeutung für ihre Studierenden aufgrund des großen Praxisbezuges besonders hervor, da diese oft nur vage bzw. abstrakte Vorstellungen vom tatsächlichen "Alltagsgeschäft" des Dolmetschens besitzen würden.

Einblick in die Arbeitswelt  

Oberst Andreas Ernst Hofer stellte die Terminologiearbeit des Sprachinstituts am Beispiel der Fachsprachenausbildung Englisch dar. Ein  Bläserensemble der Garde begleitete den Tag der Sprachen musikalisch und leitet zur letzten Ansprache über, nämlich der Darstellung der aktuellen Herausforderungen in der Translation und in der Sprachausbildung der österreichischen Offiziere durch Brigadier René  Ségur-Cabanac. Ein Detail, dem er dabei besondere Aufmerksamkeit schenkte war der Umstand, dass ab sofort nur noch die positive Absolvierung der - vom Sprachinstitut im Auftrag der Gruppe Ausbildungswesen des BMLV entwickelten - Eignungsprüfung Deutsch eine Zulassung zur Kaderanwärterprüfung ermöglicht.

Somit ist die bisherige Praxis, eine positiv abgelegte Matura als Ersatz für diese Prüfung geltend machen zu können, Vergangenheit und zugleich Anerkennung für die Prüfungstätigkeit des SIB in diesem Bereich. Die Verabschiedung verdienter Gastlehrkräfte Englisch und Sprachtrainer Deutsch sowie die Ernennung von Herrn Marco Nyvlt, zum Sprachtrainer Tschechisch bildete den würdigen Abschluss der Veranstaltung.

Bildunterschriften:

Der Leiter des Sprachinstituts des Österreichischen Bundesheeres, Oberst Bruno Nestler.

Major Stefan Stocklauser stellte sein Buch vor.