Merkblatt für Autoren

Die Vorgaben dieses Merkblattes sind für Autoren sowie ständige Mitarbeiter verbindlich; die fristgerechte Lieferung der Beiträge zu den Redaktionsterminen wird als gegeben vorausgesetzt.

Veröffentlichung: Der Autor erhält mit den von ihm zu bewerkstelligenden, den Vorgaben dieses Merkblattes entsprechenden Anpassungen seines Beitrages keinen Rechtsanspruch auf Veröffentlichung in der ÖMZ.

Daten: Die Lieferung der Beiträge hat grundsätzlich auf elektronischem Wege zu erfolgen; hand- oder maschinegeschriebene Manuskripte werden nur in Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem Chefredakteur entgegengenommen. Textbearbeitung basierend auf Microsoft-Word.
Bildern und Grafiken: Beiträge „leben“ von Bildern und Grafiken; je origineller und authentischer, desto interessanter kann der Beitrag gestaltet werden; daher sollte vom Autor nach Möglichkeit geeignetes Illustrationsmaterial beigebracht werden (inkl. eines Vorschlages für die jeweilige Bildunterschrift).
Grafiken und Statistiken können auch als handschriftliche Skizzen übermittelt werden.

Lebenslauf: Bei erstmaligem Publizieren in der ÖMZ ist ein kurzer Lebenslauf (lt. Muster) mit Passfoto dem Manuskript beizugeben.

Resümee: Dem Beitrag (ausgenommen Rubriken/Länderberichte) ist eine kurze Zusammenfassung mit den Kernaussagen des Textes voranzustellen (max. 1/4 DIN A4 Seite/600 Zeichen).

Gestaltung der Beiträge

Umfang

Einzelbeiträge:

15 - 20 DIN A4-Seiten/ 36.500 - 49.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Miszellen:

8 - 10 DIN A4-Seiten/ 19.500 - 24.400 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Rubriken/Länderberichte:

4 - 6 DIN A4-Seiten/ 9.800 - 14.600 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Zeitschriften- und Buchrezensionen:

1 - 2 DIN A4-Seiten/ 2.400 - 4.800 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Ausnahmegenehmigungen für längere Beiträge sind vorab mit dem Chefredakteur abzusprechen.

Überschriftengestaltung

• Hierarchisch-numerische Gliederung (diese dient zur Information der Redaktion; Im Heft werden Kapitel und Unterkapitel ausschließlich über die Größe der Überschrift definiert!)
• keine vordefinierten Überschriftenformate
• kein Schriftartenwechsel zum Fließtext
• keine sonstigen „Verzierungen“, Kästen u. dgl.
• keine Anmerkungen/Endnoten in der Überschrift

 

Fließtextgestaltung

Der Text ist zunächst ein Manuskript, das noch redaktionell bearbeitet wird. Daher bitte nicht versuchen, „das Layout vorwegzunehmen“

• keine Tabulatoren verwenden
• keine Leerzeile zwischen den Absätzen; Absätze nicht einrücken
• keine Positionsrahmen; Textfelder u. dgl. in den Fließtext einfügen
• keine manuellen Seitenumbrüche
• keine Kopf- und Fußzeilen definieren
• Quellenangaben und Anmerkungen als Textendnoten definieren
• Zitate im Fließtext unter Anführungszeichen und Schriftart „kursiv“

Zitierregeln für Quellenangaben

Gestaltung von Grafiken, Tabellen und Bildern

Grafiken, Tabellen oder Bilder nicht in den Fließtext einfügen; entweder im Original beilegen oder gesondert als Datei abspeichern; an der im Text zu platzierenden Stelle kennzeichnen mit:
• „siehe Abbildung 1“ als konkreter Bezug auf den Fließtext
• „hier Grafik/Tabelle/Bild einfügen“ als Hinweis

Gestaltung der Buchrezensionen

Angaben:

• Titel in BLOCKSCHRIFT
• Untertitel
• Autor (Vorname, Zuname) bzw. Herausgeber (Hrsg.)
• Erscheinungsort und -jahr
• Seitenanzahl
• Preis

Inhalt:

• eventuell Kurzangabe zum Autor
• kurze Darstellung und Bewertung des Inhaltes
• Rezensent (Vornamensinitiale, Zuname)

Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht

Für den Fall, dass ein Manuskript in der Österreichischen Militär­ischen Zeitschrift erscheint, gehen die Nutzungsrechte am bearbeiteten Text auf die Redaktion über.
Das bedeutet, dass Sie uns für Ihren Beitrag die ausschließlichen sowie zeitlich, räumlich und inhaltlich uneingeschränkten Nutzungsrechte einräumen, wobei hiervon insbesondere auch das Recht zur jedweden Nutzung für Online- und Speichermedien aller Art wie z.B. CD-ROM sowie Nutzung für Buchprojekte betroffen ist. Die Redaktion ist berechtigt, die Rechte auch an Dritte zu übertragen.