STRATEGIEKONZEPTE DER US-NAVY UND DES US-MARINE CORPS

Untertitel

Wie in den strategischen Leitdokumenten dargelegt, stellt China derzeit die größte Herausforderung für die Vereinigten Staaten dar. Für das U.S. Indo-Pazifik-Kommando (USINDOPACOM) hängt der Kampf gegen China weitgehend von der Nutzung der geografischen Gegebenheiten der Region ab. Konzepte, die einen Kampf mit verteilten Elementen in der gesamten Region vorsehen, beruhen jedoch auf einer kritischen Annahme, nämlich dass Verbündete und Partner den Zugang zu ihrem Hoheitsgebiet durch US-Streitkräfte gestatten werden. Angesichts der politischen Empfindlichkeiten der Gastländer und der Neigung von Verbündeten und Partnern, sich angesichts des überwältigenden regionalen Einflusses Pekings abzusichern, ist diese Annahme alles andere als sicher. So besteht die Gefahr, dass die militärischen Pläne der USA zur Bekämpfung der zunehmenden Bedrohung zunichte gemacht werden könnten. Während das militärische Instrument ohne ein starkes wirtschaftliches und diplomatisches Engagement immer im Nachteil sein wird, muss das Militär die behördenübergreifende und bilaterale Koordination effektiver fördern, um diese Annahme zu untermauern, wird von amerikanischer Seite betont.  

Der indo-pazifische Raum ist für die Interessen der USA von größter Bedeutung. Mit einem gegenseitigen Handelsvolumen von fast 2 Billionen Dollar behauptet das US-Außenministerium, dass die Zukunft der USA und des indo-pazifischen Raums „untrennbar miteinander verbunden sind“. Der indo-pazifische Raum ist nach wie vor der wichtigste Schauplatz des Verteidigungsministeriums und die „wichtigste Region für Amerikas Zukunft“. Vor diesem Hintergrund ist es nur folgerichtig, dass die militärischen Pläne der USA zur Abschreckung Chinas und zur Aufrechterhaltung der Stabilität in der Region ebenfalls zu den wichtigsten Themen gehören, mit denen die Streitkräfte heute konfrontiert sind. Im Einklang mit diesem Ziel sagte der frühere Kommandant von USINDOPACOM, Admiral Philip S. Davidson, dass „USINDOPACOM eine integrierte gemeinsame Streitkraft mit Präzisionsschlagnetzwerken entlang der ersten und zweiten Inselkette aufstellen muss“.

Die Streitkräfteplanung des US-Marine Corps und das EABO-Konzept (Expeditionary Advanced Base Operations) stimmen mit diesen Plänen überein, da das US-Marine Corps den Kampf von wichtigem maritimen Terrain aus plant, um die größere Seekampagne zu unterstützen. Es steht viel auf dem Spiel, wenn das Pentagon Pläne ausarbeitet, um dieses lebenswichtige Terrain zu nutzen. Die US-Streitkräfte müssen die wichtigsten Akteure an dieser Front verstärken und nutzen. „Im Streben nach einem gesicherten Zugang gibt es kein Allheilmittel“.[1]

In den Konzepten der chinesischen Volksbefreiungsarmee heißt es, dass „der Einsatz von Präzisionsschlägen und intelligenter Munition, die das 'Konzept der Entfernung auf dem Schlachtfeld' reduziert haben, eine zielgerichtete Kriegsführung [ermöglicht]“. Logistikeinheiten werden im künftigen Einsatzumfeld nicht mehr gegen gegnerische Logistikeinheiten antreten. Logistikeinheiten werden von Kampfgruppen, Guerillaeinheiten und Luftfahrzeugen angegriffen werden. Westliche Militärexperten gehen davon aus, dass die Chinesen im nächsten Konflikt die eigenen Kampfverbände bewusst meiden und stattdessen die Logistikeinheiten ausnutzen werden.[2]

Während das Schachspiel auf totalen Sieg in Verbindung mit Abnützung und Beweglichkeit beruht, sucht man im Brettspiel Wei-Chi die eigenen Ziele des Erfolgs durch strategische Einkreisung, um sich einen relativen Vorteil zu verschaffen.

Die USA können den chinesischen strategischen Einkreisungstaktiken in einem Konflikt entgegentreten und gleichzeitig ein System schaffen, das flexibel, zuverlässig und reaktionsschnell ist. Die Logistik allein reicht nicht aus, um Kriege zu gewinnen, aber sie ist die Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung aller anderen Funktionen der Kriegsführung.


In den 1980er-Jahren zweifelte niemand daran, dass die fast 600 Schiffe umfassende US-Navy für einen möglichen großen militärischen Konflikt mit den Kräften der damaligen Sowjetunion vorbreitet war. Jeder, vom Admiral bis zum Matrosen, wusste, dass seine Aufgabe darin bestand, die sowjetische Marine zu vernichten, wenn es hart auf hart kam. Die Streitkräfte hatten den Gegner fest im Visier. Die US-Navy verfolgte eine kämpferische Kriegsstrategie, um die sowjetische Marine in ihren Heimatgewässern zu bekämpfen. Sie würde im Ernstfall die Flanken der Sowjetunion angreifen, um die Hauptanstrengungen in Mitteleuropa zu unterstützen. Die US-Navy setzte diese Strategie unerbittlich um und demonstrierte ihre Absicht sowie ihren Willen, jedes feindliche Schiff, U-Boot und Flugzeug, das sie finden konnte, zu jagen, zu bedrängen und zu zerstören - zusätzlich zur Machtprojektion an der sowjetischen Küste.

Der US-Navy schien es laut Samuel P. Huntingtons Diagnose unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg an neuen Ideen zu mangeln. Sie war nicht in der Lage, ihren bleibenden Wert für die Nation zum Ausdruck zu bringen. In seinem bahnbrechenden Artikel in den „Proceedings“ vom Mai 1954 vertrat Huntington die Ansicht, dass die Malaise der US-Navy durch ein veraltetes „strategisches Konzept“ verursacht wurde. Seiner Ansicht nach beschrieb ein strategisches Konzept den „Zweck oder die Rolle eines Dienstes bei der Umsetzung der nationalen Politik...eine Beschreibung, wie, wann und wo [sie] die Nation gegen eine Bedrohung ihrer Sicherheit zu schützen gedenkt.“ Da es zu jenem Zeitpunkt nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges keine Flotte mehr zu bekämpfen gab, so Huntington, war das strategische Konzept der Marine aus der Vorkriegszeit, das auf der Beherrschung der Meere beruhte, nicht mehr gültig. Es musste geändert und an die Nachkriegsbedingungen und die neue nationale Politik angepasst werden. Huntington formulierte daraufhin ein neues strategisches Konzept, das die Marine aufforderte, ihre Seemacht „durch transozeanische Machtprojektion auf den entscheidenden Küstenstreifen rund um den eurasischen Kontinent anzuwenden“.

Seit dem Ende des Kalten Krieges hat sich der angekündigte Nutzen der Vorwärtspräsenz allmählich von einer Mission zu einem Konstrukt zur Streitkräftedimensionierung, zur Kriegsverhütung und Krisenbewältigung und zum Schutz des globalen Systems entwickelt.[3] Im Wesentlichen hat dieses Denken die Vorwärtspräsenz allmählich von einer der Daueraufgaben der Navy zu ihrer Daseinsberechtigung erhoben.

Vorwärtspräsenz als Mittel der Diplomatie, der Einflussnahme und der Förderung einer auf Regeln basierenden Ordnung ist weniger hochtrabend als die Verhinderung von Kriegen und die Verteidigung des globalen Systems. Neben der Abschwächung der Betonung der Vorwärtspräsenz und der Vorteile, die sie mit sich bringt, scheint die US-Navy heute im Zeitalter des zunehmenden Großmächte-Wettbewerbs zu einer Kultur zurückzukehren, die sich auf die Bereitschaft und die Kriegsführung konzentriert. Durch die Annahme eines strategischen Konzepts, das die Pflichten und Aufgaben eines jeden Offiziers und Matrosen bei der Kriegsvorbereitung vereinfacht, kann die US-Navy ein gemeinsames Ziel erreichen; ihre materiellen Mängel beheben; in eine neue Ära der realistischen und anspruchsvollen Ausbildung von Einheiten und Flotten eintreten; ihre Kampfkraft zurückgewinnen und jeden potenziellen Gegner abschrecken, der daran denkt, ihren Mut zu testen.


US-Studien gehen insbesondere einer wichtigen Kategorie der militärischen Kunst nach - der Vorherrschaft auf hoher See, und der Frage - wie man diese unter den heutigen maritimen Gefechtsbedingungen gewinnen und halten kann. Dabei werden die Forschungsergebnisse von Marinetheoretikern und Führungskräften der russischen Marine sowie Bestimmungen in Leitdokumenten zur Vorbereitung und Durchführung von Kampfhandlungen durch die russischen Streitkräfte eingearbeitet.

Der Inhalt der US-Marinedoktrin deutet darauf hin, dass die USA den wichtigsten Grundsatz ihrer Marinestrategie, die Vorherrschaft zur See, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts festgelegt wurde, immer noch mit größter Ehrfurcht behandeln. Für die russischen Marinestreitkräfte ist die Erlangung und Aufrechterhaltung der Vorherrschaft auf See unter den heutigen Bedingungen ein komplexes und hochaktuelles Forschungsthema. Der Geltungsbereich der russischen Marineeinheiten ermöglicht die Organisation des Einsatzes von Kräften in entlegenen Gebieten der Weltmeere, was einer der grundlegenden Faktoren ist, die es ermöglichen, in einem möglichen künftigen militärischen Konflikt eine Überlegenheit gegenüber dem Gegner zu erlangen.

Die Erringung der strategischen Vorherrschaft ist für den Gegner ebenso problematisch, denn mit dem Aufkommen der präzisionsgelenkten Langstrecken- und Hyperschallwaffen besteht nun ein erhebliches Risiko, dass die größeren Flottenverbände der US-Navy zerstört werden können.[4]

Seit 1970 üben die (sowjet-)russische Pazifik-, die Ostsee- und die Schwarzmeerflotte im Rahmen der Einsatzausbildung Methoden zur Erlangung der Vorherrschaft in ihren Einsatzgebieten ein. Man ging und geht davon aus, dass das Vorhandensein moderner Kampfmittel in der untersuchten historischen Periode zur Erreichung des Ziels der Erringung der Vorherrschaft beiträgt, die sich mit dem Ausbruch des Krieges unmittelbar und spürbar auf den Verlauf der Kämpfe nicht nur auf See, sondern auch in den maritimen Bereichen auswirken sollte.

In Verbindung mit Präzisionslenk- und Hyperschallraketen sowie Mehrzweckflugzeugen wird der Kampf um die Vorherrschaft auf See weitgehend von der Überlegenheit in der Luft abhängen. Die Vorherrschaft auf See kann für Russland aber weiter mehr oder weniger unerreichbar bleiben, wenn sie in der aktuellen russischen Marinedoktrin nicht klar formuliert wird und wenn nicht rechtzeitig ausreichend effiziente Systeme geschaffen und entwickelt werden, die in der Lage sind, die Vorherrschaft in bestimmten, für den Staat lebenswichtigen Bereichen der Weltmeere sowohl zu gewinnen als auch zu halten.


In einem kürzlich geführten Interview wurde der Kommandant des US-Marine Corps, General David H. Berger, gefragt, ob es einen Dialog zwischen den Chefs der Streitkräfte und den Kommandanten der kämpfenden Einheiten (Combatant Commanders -CoComs) über die Anforderungen an die Streitkräfte gebe und ob die CoComs ihre Forderungen mäßigen würden. Berger sagte unmissverständlich, dass die CoComs keine Aussicht auf eine Mäßigung ihrer Forderungen haben, da sie das Risiko tagtäglich managen müssen. Obwohl die US-Navy und das US-Marine Corps kleiner geworden sind, ist der Bedarf an Präsenz vor Ort konstant geblieben oder sogar gestiegen, was die Streitkräfte stark unter Druck setzt.

Es gibt vier Möglichkeiten, mit diesem Problem umzugehen. Erstens könnte der US-Kongress die Mittel für den Bau von Schiffen aufstocken, um die Flotte auf eine Anzahl von Schiffen zu bringen, die eine nachhaltige Präsenz vor Ort ermöglicht. Das ist jedoch unwahrscheinlich. Zweitens könnte der US-Verteidigungsminister eine „angebotsseitige“ Politik verfolgen, bei der nur die Streitkräfte für die Vorwärtspräsenz zur Verfügung gestellt werden, die aufrechterhalten werden können. Drittens könnte die Navy ihre Flottenplanung dahingehend ändern, dass eine beträchtliche Anzahl kleinerer, billigerer Schiffe für die routinemäßige Vorwärtspräsenz eingesetzt wird. Diese Idee wurde 2007 in die Studie „A Cooperative Strategy for 21st Century Seapower“ aufgenommen, die auf einem von Professor Wayne Hughes von der Naval Postgraduate School vorgelegten „bimodalen“ Marinekonzept basiert. Die Navy hat jedoch keine Anzeichen für eine Umsetzung dieser Idee gezeigt. Die letzte Option ist die Verlagerung des Managements von Marineeinsätzen auf eine globale Basis, die zentral vom Pentagon aus gesteuert wird. „Die derzeitige einheitliche Kommandostruktur macht die nationalen Behörden zu strategischen Förderern und nicht zu Aufsichtsbehörden“, betonen Experten.[5]

Das See-Kommando und die damit verbundene Logik müssen die Grundlage für einen neuen Ansatz im Rahmen der maritimen Strategie der USA sein - einschließlich eines globalen Stabs in Washington, der den strategischen Einsatz der Seestreitkräfte steuert. Die US-Navy sollte auch ihre Flotte umgestalten, um den Grundsatz, die Befehlsgewalt nicht zu riskieren, wenn sie sie ausübt, besser zu befolgen, aber eine neue Befehls- und Kontrollebene innerhalb des Amtes des Verteidigungsministers ist der schnellere und sicherere Weg, um das Problem einer Marine zu lösen, die zu klein ist, um die nationale Politik angemessen zu unterstützen. Ein solcher Stab würde eine Form der Autorität besitzen, mit der Flottenadmiral Ernest King im Zweiten Weltkrieg ausgestattet war, der „den Spielraum hatte, den Längengrad“ der Marinestreitkräfte zu ändern.


Mit der Rückbesinnung des Marine Corps auf seine maritimen Wurzeln rückt die Frage in den Mittelpunkt, wie das Marine Corps die Seestreitkräfte unterstützen kann. Expeditionäre Vorgelagerte Operationen (Expeditionary Advanced Base Operations - EABO) basieren auf dem Operationskonzept des US-Marine Corps und zeigen auf, wie das Marine Corps die Seestreitkräfte unterstützen kann. Das EABO-Konzept ist nicht die einzige Rolle für das Marine Corps. Es entwickelt sich jedoch zu einer entscheidenden Rolle im gesamten Konfliktkontinuum gegen gleichrangige Konkurrenten. Die größte logistische Herausforderung wird es in einem offenen Krieg geben. EABO beschreibt, wie sich die Marineinfanterie auf eine Reihe von vorgeschobenen Expeditionsstützpunkten verteilt, um den maritimen Teil eines gleichrangigen Konflikts zu unterstützen.

Vorgelagerte expeditionäre Stützpunkte - die sich durch ihre geringe Größe, Streuung, Mobilität und geringe Signatur auszeichnen - sind für den Einsatz in küstennahen Gebieten rund um wichtiges maritimes Terrain innerhalb der gegnerischen Waffeneinsatzzone konzipiert. Diese vorgelagerten expeditionären Stützpunkte sind aufgabenbezogen organisiert, um verschiedene Fähigkeiten bereitzustellen, wie z.B. bodengestütztes Feuer oder logistische Unterstützung.

In einem modernen Konflikt mit hohem Schwierigkeitsgrad ist die EABO logistisch nicht zu unterstützen, da sie in der gegnerischen Kampfzone in beträchtlicher Entfernung von befreundeten Stützpunkten operieren muss. Vorgelagerte Basen, die für den Beschuss zur Unterstützung der Seekontrolle oder von vorgeschobenen Bewaffnungs- und Betankungspunkten eingesetzt werden, bieten den erforderlichen Unterstützungsumfang, um das logistische Dilemma zu lösen. Wenn diese Basen gleichzeitig das Feuer eröffnen, um Operationen in großem Umfang durchzuführen, entsteht eine logistische Verteilungsherausforderung.[6]

Es gibt viele Möglichkeiten für Kombinationen von land- und seegestützten Versorgungspunkten, Verteilungswegen und Verbindungen. Die vielversprechendsten davon müssen gründlich entwickelt und in Kriegssimulationen oder Experimenten erprobt werden, um festzustellen, ob sie die EABO unterstützen können.

Der Kommandant des US-Marine Corps, General David H. Berger, hat bei mehreren Gelegenheiten darauf hingewiesen, dass er die Logistik als „Schrittmacherfunktion“ betrachtet, wenn es um potenzielle künftige Konflikte mit gleichrangigen und benachbarten Konkurrenten geht. In einer Anhörung vor dem Senatsausschuss für Streitkräfte im Juni 2021 erklärte Berger: „Wenn wir das nicht tun, werden wir die besten Fähigkeiten haben, die wir nicht aufrechterhalten können. Das werden wir nicht zulassen. Logistik ist der Schlüssel. Wir - innerhalb des Marine Corps - betrachten sie im Moment als unsere Schrittmacherfunktion.“[7]

Die Art und Weise, wie die logistische Unterstützung auf taktischer, operativer oder strategischer Ebene geplant und ausgeführt wird, muss hinterfragt und überprüft werden, um sicherzustellen, dass die gemeinsamen Streitkräfte in allen Bereichen effektiv operieren können. In den letzten 100 Jahren war die uneingeschränkte Fähigkeit der Vereinigten Staaten, Macht zu projizieren und aufrechtzuerhalten, eine Schlüsselkomponente für den Erfolg der gemeinsamen Streitkräfte. Die heute aufkommenden Bedrohungen durch nahezu gleich starke Gegner stellen eine Herausforderung für die globale Machtprojektion dar und bedrohen die logistischen Netzwerke sowie die Manövrierfähigkeit der US-Streitkräfte.

Das im Entstehen begriffene gemeinsame Logistikkonzept für umkämpfte Umgebungen zeigt neue und bedeutende Herausforderungen für die Fähigkeit der Streitkräfte auf, „vom Wettbewerb zum Konflikt“ überzugehen. Mit der Weiterentwicklung von Technologie, Waffensystemen, Transportmitteln und Cyber-Fähigkeiten sehen sich die Streitkräfte mit einer noch nie dagewesenen Bandbreite an multidimensionaler Kriegsführung konfrontiert. Infolgedessen wird die logistische Unterstützung eine Abkehr von den traditionellen Methoden  - hin zu neuen, innovativen Wegen erfordern, um den Erfolg in einem umkämpften Umfeld zu ermöglichen.

Als Kampfunterstützungsbehörde spielt die Defense Logistics Agency (DLA) in jedem Szenario eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der gemeinsamen Kampftruppe. Die Unterstützung der DLA in einem umkämpften Logistikszenario hängt im Wesentlichen von drei Faktoren ab: der Fähigkeit, an ihren jeweiligen Standorten zu operieren; der Fähigkeit, schnell aktiv zu werden und Operationen an einen logistischen Schlüsselknotenpunkt zu verlagern; sowie von der Finanzierung durch den Defense Working Capital Fund (DWCF), den Notfall-Fonds oder die direkte Finanzierung durch den Militärdienst.

Die DLA ist sich bewusst, dass eine kontinuierliche gemeinsame, koordinierte Planung für die logistischen Anstrengungen im Hintergrund für den Erfolg der gemeinsamen Streitkraft in einem umkämpften logistischen Umfeld, das von allen Beteiligten ein Umdenken, eine gemeinsame Planung und ein sofortiges Handeln erfordert, entscheidend ist.


Das vergangene Jahrzehnt hat dem US-Marine Corps gelehrt, dass es immer notwendig sein wird, die Taktiken anzupassen und weiterzuentwickeln, um den Herausforderungen der globalen geopolitischen Landschaft zu begegnen. Die Marineinfanterie muss mit der zunehmenden Bedrohung konkurrieren. Im Gegensatz zu der traditionellen Mission unter den Prämissen „Aufspüren, Angreifen und Zerstören“ bleibt der Faktor „Konkurrieren“ ein bisschen mehr im Graubereich. „Konkurrieren“ bedeutet das Führen eines beständigen Kampfes und nicht die Vernichtung eines einzelnen Feindes. Im Rahmen der Spieltheorie ist der Wettbewerb ein unendliches Spiel. Wie also können Logistiker einen Wettbewerb unterstützen, der nicht endet?

Wie alle großen philosophischen Fragen im Zusammenhang mit der Kriegsführung müssen Militärexperten mit der Doktrin beginnen. Die Marine Corps Warfighting Publication (MCWP) 3-40, Logistics Operations umreißt logistische Prinzipien, die „wie die Prinzipien des Krieges Leitfäden für die Planung, Organisation, Verwaltung und Ausführung sind. Sie sind keine starren Regeln und gelten auch nicht zu jeder Zeit“. Diese Prinzipien sind der Ausgangspunkt für die Überlegung, wie man Expeditionäre Vorgelagerte Operationen (Expeditionary Advanced Base Operations - EABO) unterstützen kann. Als Logistiker und Militärexperte müsse man jedoch erkennen, dass EABO mit nichts vergleichbar ist, was die Marines bisher bekämpft haben. Die vorgeschlagenen Lösungen müssen zu EABO passen, auch wenn dies eine Überarbeitung der bestehenden Praktiken erfordert. Der wichtigste Aspekt der Logistik ist, dass sie reaktionsfähig sein muss.[8]

Mit den vorhandenen Ressourcen einfach, sparsam und flexibel umzugehen, ist ebenso wichtig für die Logistik in der EABO wie die Faktoren der Erreichbarkeit, Nachhaltigkeit und der Überlebensfähigkeit. Diese Konzepte erfordern ein weitgehendes Abweichen von traditionellen Denkweisen. EABO und der Wettbewerb erfordern eine Abkehr von der Vergangenheit bei gleichzeitiger Berücksichtigung unveränderlicher Prinzipien. 


Das US-Marine Corps zeigt eine starke institutionelle Bereitschaft, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Die Kritik, dass das Marine Corps versucht, eine „Maginot-Linie“ auf der ersten und zweiten Inselkette zu errichten, könnte nicht lächerlicher sein, halten Kritiker fest.[9] Das Ziel von EABO ist nicht, jedes chinesische Kriegsschiff im Ernstfall zu zerstören, das es wagt, die erste Inselkette zu passieren. Es geht vielmehr darum, den politischen Entscheidungsträgern Optionen zu bieten und den Partnern zu zeigen, dass die Vereinigten Staaten Aggressionen gegen den Status quo herausfordern können und werden, ohne notwendigerweise eine Flugzeugträgerkampfgruppe in jede potenzielle Auseinandersetzung zu schicken, was riskant wäre und die Vereinigten Staaten als Aggressor darstellen könnte. Stattdessen sieht das EABO-Konzept vor, Streitkräfte, dorthin zu entsenden, wo sie den Gegner gefährden können, indem sie ihm die volle Kontrolle über das Meer verweigern. Da die US-Streitkräfte mit regionalen Partnerstaaten zusammenarbeiten, um deren Interessen zu schützen, wäre China der Aggressor, wenn es Maßnahmen ergreift, wie z. B. die Einrichtung maritimer Sperrzonen in umstrittenen Gebieten. Dies würde die Eskalationslast auf den Gegner abwälzen. Konzepte wie das EABO zielen darauf ab, den Wettbewerb unterhalb der Schwelle eines bewaffneten Konflikts zu halten, aber sie müssen auch darauf vorbereitet sein, erfolgreich zu sein, wenn die Abschreckung versagt. Das Ziel in einem solchen Fall wäre nicht, eine undurchdringliche Barriere für die gegnerische Flotte zu schaffen. Vielmehr geht es darum, Feuer zu geben, das die gegnerische Flotte immer wieder in ein Dilemma zwischen einer asymmetrischen Bedrohung vom Boden aus und einer mobilen Bedrohung durch die Flotte bringt. Marineinfanteristen, die Feuerkraft bereitstellen, könnten der Flotte auch wichtige Aufklärungs- und Gegenaufklärungsfähigkeiten zur Verfügung stellen - eine entscheidende Komponente für die Fähigkeit, zuerst und effektiv zu feuern. All dies kann erreicht werden, indem risikoträchtige Kräfte innerhalb der gegnerischen Waffeneinsatzzone platziert werden.

Die derzeitigen Konzepte haben eine solide Grundlage, die über eine Kriegsführungsphilosophie hinausgeht, die für ein bestimmtes historisches Paradigma und zu dessen Zeit geschrieben wurde. Krieg und militärische Aktionen außerhalb des Krieges müssen in einem politischen Zweck verwurzelt und sollten darauf zugeschnitten sein, erklärte politische Ziele zu erreichen. Das US-Marine Corps entwickelt operative Konzepte, um strategische Ziele zu erreichen, die mehr als eine Modeerscheinung sind, betont der Autor. Stärke im indo-pazifischen Raum war eine erklärte Priorität der letzten drei US-Regierungen. Mit dieser Politik als Grundlage gibt es eine solide Basis, um die notwendige Lernkampagne fortzusetzen.


Der Einsatz von Flugdrohnen

Mehr denn je betonen die maritimen Mächte die ständig wachsende Bedeutung der Präsenz von Seestreitkräften im Einsatzgebiet. Die unbemannte Luftfahrt wird in den 2020er-Jahren und darüber hinaus eine immer wichtigere Rolle spielen.

Da die Befehlshaber der Seestreitkräfte einen gemeinsamen Rahmen und eine gemeinsame Sicht auf den Missionsraum benötigen, um Informationen in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit zu verstehen, die allen Ebenen der Seestreitkräfte zur Verfügung gestellt werden müssen, stellen unbemannte Luftfahrzeuge an Bord von Schiffen oder unbemannte Flugsysteme eine praktikable Lösung zur Verbesserung der streitkräfteweiten Informationsbeschaffung, Überwachung und Aufklärung dar.

Auch den US-Seestreitkräften steht ein ständig wachsendes Angebot an hochgradig miniaturisierten Systemen zur Verfügung - darunter Starrflügler und Drehflügler, die mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet sind (darunter elektrooptische, infrarote hyperspektrale, akustische, elektromagnetische und magnetische Systeme). Einige dieser Systeme können von Unterwasserplattformen aus eingesetzt werden. Bei den jüngsten Militäroperationen haben die unbemannten Miniaturflugzeuge bewiesen, dass sie sehr robust sind und mit extremen klimatischen Bedingungen zurechtkommen. Es hat sich gezeigt, dass der Einsatz unbemannter Flugzeuge als Sensor- und Waffenplattformen in größeren Einsatzgebieten zahlreiche Vorteile bietet.[10] 

Die Industrie und die Forschungseinrichtungen haben in letzter Zeit erhebliche Fortschritte bei der Miniaturisierung der Technologien für unbemannte Luftfahrtsysteme erzielt. Ein Beispiel dafür sind Mikro-Luftfahrzeuge, die das Potenzial haben, militärische Einsätze im Innen- und Außenbereich mit besonderem Schwerpunkt auf städtischen Operationen durchzuführen. Auch in den Bereichen Antriebstechnik, Batterietechnologie, Autonomie, Ausdauer, Überlebensfähigkeit, Sensoren und Waffenträger sowie Datenübertragung hat die Industrie bedeutende Fortschritte erzielt. Die herkömmliche Batterietechnologie, d. h. die früheren Nickel-Cadmium-Batterien und Nickel-Metallhydrid-Batterien, werden nun durch völlig neue Antriebssysteme ersetzt, darunter eine Kombination aus Solar- und Brennstoffzellen.


Wendige Plattformen als Schlüssel zum Erfolg

Der Kommandant des US-Marine Corps, General David H. Berger, hat vor kurzem eine neue Rolle der Streitkräfte vorgestellt: Aufklärung und Gegenaufklärung. Sein Konzept der Ersatztruppen verlagert den Schwerpunkt der Modernisierungsinitiative Force Design 2030 von der Erzeugung eigenen Feuers auf die Ermöglichung der Wirkung verbundener Waffensysteme - eine bedeutende Veränderung für einen Dienst, der in der Vergangenheit seine operative Autonomie betont hat. Diese neue Rolle entspricht dem Bedarf des US-Militärs an Aufklärungs- und Abschirmungsstreitkräften, die in der Lage sind, Gefechtsinformationen zu sammeln, während sie gleichzeitig die Fähigkeit des Gegners, dasselbe zu tun, vereiteln. Aufklärungs- und Abschirmungswettkämpfe entscheiden darüber, wer zuerst effektiv angreifen kann - die Grundlage für eine erfolgreiche maritime Taktik. Kleine Boote mit einer Wasserverdrängung von 100 Tonnen könnten das Herzstück der Plattform für die Aufklärungs- und Gegenaufklärungsaufgaben des Dienstes sein. Solche Boote könnten verschiedene Sensoren und Waffen für die Aufklärung und Überwachung tragen. Experimente des Marine Corps haben ihre Nützlichkeit in umkämpften Küstengewässern, wie etwa im westlichen Pazifik, unter Beweis gestellt. Wenn das Marine Corps kleine Boote als wichtigste Aufklärungs- und Manövrierplattform für seine neue Rolle einsetzt, kann es mit dem sich entwickelnden Charakter des Krieges Schritt halten und die Streitkräfte an die Spitze einer neuen Epoche der maritimen Kriegsführung stellen, meinen Experten.[11]

Wenn die USA es China gleichtun und den westlichen Pazifik mit Langstrecken-Anti-Schiffsraketen überschwemmen, wird sich China möglicherweise weniger auf große Kampfschiffe verlassen und stattdessen kleine Schiffe einsetzen, die von den Sensoren nur schwer aufgespürt werden und von solchen Flugkörpern nicht wirksam bekämpft werden können. Die USA laufen Gefahr, die evolutionäre Initiative an China abzugeben, wenn sie sich weiterhin zu sehr auf exquisite Raketen konzentrieren, die große Schiffe treffen sollen, wenden Kritiker ein.

Das US-Marine Corps entwickelt deshalb optional bemannte, unbemannte Überwasserschiffe mit großer Reichweite, die mit Streumunition ausgestattet sind, um in umkämpften Küstengewässern anzugreifen.

Kleine, wendige Schnellboote und Schiffe sind der Schlüssel zum Erfolg.

 

Maritime Logistik

Im gesamten US-Marine Corps überlegen die Logistikplaner, wie sie Redundanzen in Lagerbestände und Vertriebsnetze einbauen können. Wenn man sich das heutige Amerika vor Augen führt, sieht sich das Marine Corps mit einer Kombination aus überfüllten Luft- und Seehäfen, Wettbewerb mit anderen Streitkräften um knappe Ressourcen, Engpässen bei Vorräten und Verteilungsmitteln sowie Kämpfen mit der Navy um Frachtraum konfrontiert, da das Marine Corps zur verstärkten Kooperation mit der US-Navy übergeht. Die Marinelogistik ist ein zersplitterter Prozess. Damit die Logistik im künftigen Einsatzumfeld die Schrittmacherfunktion übernehmen kann, muss die Logistik der Marine neue und innovative Methoden entwickeln, um den Gegnern, die sich immer besser anpassen und verbessern werden, einen Schritt voraus zu sein. Die Logistiker des Marine Corps verfügen nicht über die Mittel, um die erforderlichen Bewertungen der Versorgungskette, Analysen und elegante, durch künstliche Intelligenz unterstützte Prognosen durchzuführen, um die operativen Anforderungen und Einschränkungen zu erfüllen. Die Organisationen haben ihre eigene Version des Lieferkettenmanagements (Planung und Ausführung) erfunden, die auf Intuition und Heuristik beruht. 

Die Architektur der Lieferströme in Bezug auf die Versorgungsketten der Marine beruht auf der Fähigkeit zur Wiederbewaffnung, Betankung, Reparatur, Umrüstung und Rüstung. Die Gestaltung der Versorgungskette ist die Kunst und Wissenschaft, die darin besteht, eine Versorgungskette aufzubauen und die entsprechenden Strategien festzulegen, um das gewünschte Leistungsniveau angesichts von Störungen zu gewährleisten. Dazu müssen die Planer sowohl über eine aktuelle Abbildung der physischen Versorgungskette als auch über ein Verständnis ihrer Systemdynamik verfügen, um die fortschrittliche Analytik und die angewandte künstliche Intelligenz (KI) einsetzen zu können, die für eine wirksame Verwaltung der vielen Ebenen der Küstenstreitkräfte, der Versorgungsknotenpunkte und der industriellen Basis erforderlich sind.

Das Fehlen einer Einheit, die die Versorgungskette des Marine Corps synchronisiert, integriert und orchestriert, führt dazu, dass das Marine Corps derzeit ein Defizit hat, bevor die ersten Einsatzkräfte in Stellung gebracht werden können.[12]

Die Entscheidungsprozesse in der Logistik müssen gestrafft werden, um mit der Geschwindigkeit der Geschehnisse auf dem Schlachtfeld Schritt zu halten. Diejenigen, die in datengestützte Lieferkettenplanung investieren und „Supply Chain Wargaming“ praktizieren, werden letztlich erfolgreich bleiben.


Die Frage, wie das heutige Militär - und insbesondere die Seestreitkräfte der USA - mit den Veränderungen umgehen und sich auf ein radikal verändertes Sicherheitsumfeld vorbereiten werden, ist dringend. Nicht die erfahrensten Köpfe werden in Zukunft gewinnen, sondern die flexibelsten und anpassungsfähigsten; nicht die größte, bestfinanzierte Bürokratie wird gewinnen, sondern die agilste und vielseitigste.

Vielseitigkeit, Schnelligkeit und Tempo, Eigeninitiative und Dezentralisierung sowie ein umfassendes Verständnis davon, was Krieg ist und wie die unzähligen Elemente der nationalen Macht für einen bestimmten Zweck eingesetzt werden können, sind die Schlüssel zum Erfolg in diesen schwierigen Zeiten.[13] Kurz gesagt, die Seestreitkräfte müssen sich an die neuen Realitäten des Krieges anpassen. Dies erfordert ein tiefes Verständnis sowohl der grundlegenden Natur des Krieges als auch seines sich wandelnden Charakters in der kommenden Ära.


Abgeschlossen: Mitte November 2022


Anmerkungen:

[1] Vgl. dazu: Paul Smith, „RISK TO U.S. MILITARY PLANS IN THE INDO-PACIFIC“. In: Marine Corps Gazette 6/2022, S. 69-73.

[2] Siehe: Paul S. Panicacci, „CHESS VS. WEI-CHI“. In: Marine Corps Gazette 3/2022, S. 73-79.

[3] Robert O. Work, „A SLAVISH DEVOTION TO FORWARD PRESENCE HAS NEARLY BROKEN THE U.S. NAVY“. In: Naval Institute Proceedings 12/2021, S. 34-43.

[4] I.Ya. Petrenko / A.A. Koryakovtsev, „SUPREMACY AT SEA: WIN AND HOLD“. In: Military Thought 4/2021, S. 55-63.

[5] Vgl. dazu: Robert C. Rubel, „THINK DIFFERENTLY ABOUT NAVAL PRESENCE“. In: Naval Institute Proceedings 12/2021, S. 28-33.

[6] Daniel Katzman, „SUSTAINING STAND-IN FORCES“. In: Marine Corps Gazette 3/2022, S. 14-19.

[7] In: Keith D. Reventlow / Matthew Williams, „MEETING LOGISTICS CHALLENGES IN A CONTESTED ENVIRONMENT“. In: Marine Corps Gazette 3/2022, S. 7-9.

[8] Vgl. Taylor Sneed, „THE SEVEN PRINCIPLES OF (EABO) LOGISTICS“. In: Marine Corps Gazette 3/2022, S. 10-13.

[9] Aaron W. Barlow, „MANEUVERING AROUND WARFIGHTING“. In: Naval Institute Proceedings 6/2022, S. 54-58.

[10] Siehe dazu etwa: Stefan Nitschke, „NAVAL UNMANNED AVIATION“. In: Naval Forces 1/2022, S. 63-66.

[11] Jake Yeager, „REIMAGINING AN OLD MANEUVER PLATFORM FOR THE MARINE CORPS‘ NEW ROLE“. In: Naval Institute Proceedings 4/2022, S. 40-45.

[12] Siehe dazu: Julie Aho, „ARCHITECTING NAVAL SUPPLY CHAINS“. In: Marine Corps Gazette 3/2022, S. 28-31.

[13] Gerard Roncolato, „THE CHARACTER OF WAR IS CONSTANTLY CHANGING“. In: Naval Institute Proceedings 5/2022,  S. 68-74.