HYBRIDE KRIEGSFÜHRUNG AUS RUSSISCHER SICHT


In einer neuen Ära des Wettstreits der Großmächte sehen sich die Vereinigten Staaten mit Gegnern konfrontiert, die sich in verschiedenen Bereichen engagieren, ohne die traditionellen Unterscheidungen von Krieg und Frieden auf den ersten Blick erkennen zu können. Amerikas Konkurrenten operieren regelmäßig unterhalb der Schwelle, die eine militärische Antwort rechtfertigen würde – auch auf dem sogenannten Informationsschlachtfeld. Die verschwommenen roten Linien, die sich aus verdeckten Informationsoperationen ausländischer Akteure im Internet ergeben, werden die Art und Weise, wie die USA agieren und wie ihre Gesellschaft Informationen konsumiert, verändern. Russland setzte Taktiken der Beeinflussung und Nötigung ein, lange bevor die sozialen Medien einen nahezu allgegenwärtigen Zugang zu seinen Zielen gewährleisteten und die Möglichkeit boten, ein Narrativ zu kontrollieren und die Herzen und Köpfe der Bevölkerung in Bezug auf eine Reihe sensibler gesellschaftlicher Themen, einschließlich der öffentlichen Gesundheit, zu manipulieren. Ohne gleichwertige konventionelle militärische Macht hat sich das neue Russland als Erbe der untergegangenen UdSSR unter Präsident Wladimir Putin anderen asymmetrischen Vorteilen zugewandt, um den Wettbewerb mit den Vereinigten Staaten zu kompensieren. Soziale Medien haben ein einzigartiges Instrumentarium zur Manipulation von Narrativen und zur Verstärkung gesellschaftlicher Spaltungen zur Verfügung gestellt, um die Vereinigten Staaten auf bisher unvorstellbare Weise zu schwächen.

In jüngster Zeit hat Russland nach Meinung westlicher Geheimdienste die „Black-Lives-Matter“-Bewegung ausgenutzt, indem es Twitter-Hashtags überschwemmte – eine Technik, die verwendet wird, um Inhalte zu verwässern und so die Social-Media-Plattform als Kommunikationsmittel während der Proteste zu behindern. Es ist wichtig zu beachten, dass Russlands Ziel selten darin besteht, eine Seite eines Themas zu fördern, sondern darin, die Gemüter zu erhitzen und Spannungen zu schüren.[1]


Die Beschaffenheit der derzeitigen äußeren und inneren militärischen Risiken für Russland und auch für die Praxis der von den eigenen Streitkräften im Ausland durchgeführten Spezialoperationen legen nahe, dass die Rolle der Mehrzweckstreitkräfte, deren Kern die Bodentruppen bilden, im Hinblick auf die Gewährleistung der militärischen Sicherheit des Staates wächst. Der geopolitische Gegner, der von den USA und ihren Verbündeten repräsentiert wird, entwickelt Strategien, die im Kriegsfall dazu beitragen, das Potenzial der strategischen Nuklearstreitkräfte Russlands radikal zu schwächen, indem sie im Ernstfall internes Chaos im Land schaffen und die Arbeit der staatlichen Behörden in Russland destabilisieren möchten. (Dies gilt natürlich auch in umgekehrter Richtung.)  Dies ist die Essenz der „Strategie des Trojanischen Pferdes“, bei der es sich in Wirklichkeit um eine Vielzahl hybrider Kriegsführung gegen Russland handelt. Es ist nicht auszuschließen, dass ähnliche Strategien letztlich zu langwierigen, groß angelegten Feindseligkeiten gegen Russland führen, die eine maximale Belastung der Kräfte und die Mobilisierung des gesamten Verteidigungspotenzials des Landes erfordern, betont der Kreml.

In Übereinstimmung mit der Militärdoktrin Russlands müssen die eigenen Streitkräfte bereit sein – als Reaktion auf Atomwaffen und andere Arten von Massenvernichtungswaffen, die gegen Russland und/oder seine Verbündeten eingesetzt werden, sowie auch im Falle einer Aggression gegen Russland mit konventionellen Waffen, wenn die Existenz des Staates selbst auf dem Spiel steht  Atomwaffen einzusetzen, heißt es.

Es wird zudem darauf hingewiesen, dass Atomwaffen ein wichtiger Faktor zur Abwendung nuklearer militärischer Konflikte und militärischer Konfrontationen mit nicht-nuklearen Vernichtungsmitteln bleiben werden.

Unter Bedingungen, unter denen die Entfesselung eines Krieges gegen Russland nicht abgewendet werden könnte und die Voraussetzungen für den Einsatz von Atomwaffen noch nicht gegeben wären, würde die Hauptrolle bei der Zurückdrängung der feindlichen Aggression bei den russischen Mehrzweckstreitkräften liegen, die eine zentrale Rolle bei der Eindämmung der gegnerischen hybriden Kriegsführung spielen, während die militärischen und staatlichen Mittel im Hintergrund bleiben würden.

Um an einem Krieg, auch auf regionaler Ebene, gegen einen High-Tech-Gegner teilnehmen zu können, ist jedoch eine Truppenstärke von mindestens 600.000 bis 800.000 Personen erforderlich, bei der es sich überwiegend um Bodeneinheiten handelt. Derzeit sind die Bodentruppen laut öffentlichen Quellen etwa 300.000 Mann stark. Die Armeeformationen sind äußerst ungleichmäßig über das Territorium des Landes verteilt. Wenn die Bodentruppen nicht erheblich aufgestockt werden, kann es also passieren, dass einige der an Kampfhandlungen beteiligten Operationssektoren ohne Deckung bleiben.[2]

Darüber hinaus implizieren die spezifischen Merkmale hybrider Kriegsführungsstrategien die Entfaltung groß angelegter subversiver Aktivitäten auf dem gesamten Territorium des angegriffenen Landes, die darauf abzielen, strategische Vermögenswerte sowie staatliche und militärische Kontrollposten zu zerstören oder vorübergehend außer Gefecht zu setzen und Unruhe und Meuterei zu provozieren.

Darüber hinaus erscheint es zweckmäßig, innerhalb des russischen Verteidigungsministeriums ein Netz von Ausbildungszentren einzurichten, um die Soldaten auf die Durchführung von Einsätzen zur Territorialverteidigung vorzubereiten und Vertreter anderer nationaler Behörden entsprechend um- und weiterzubilden. Es dürfte auch sinnvoll sein, die Möglichkeit der Besetzung von Kommandeursposten bei den Territorialtruppen mit engagierten Reserveoffizieren, die über eine militärische Ausbildung und Armee-Erfahrung verfügen, zu prüfen (unter Berücksichtigung der Verlängerung ihrer Reservistenzeit).

Es muss darauf hingewiesen werden, dass zur Verbesserung der Effizienz der Organisation und Durchführung der territorialen Verteidigung die Gesamtheit der ressortübergreifenden Maßnahmen rechtlicher, organisatorischer und wirtschaftlicher Art unverzüglich umgesetzt werden sollte. Die militärisch-politische Situation gibt Russland wenig Spielraum, diese Maßnahmen auf die lange Bank zu schieben, heißt es.


Die Informationskriegsführung wird mit allen Arten von Aufklärung einhergehen, die kontinuierlich durchgeführt werden, um das Kontrollsystem des Gegners zu durchdringen, gefolgt von einer zerstörerischen Wirkung auf den Gegner. Das letztendliche Ziel offensiver Aktionen bei Informationsoperationen ist es, die feindlichen  Kontrollkapazitäten über die gegnerischen Truppen zu stören. Das störungsfreie Funktionieren der automatisierten Systeme zur Kontrolle der Truppen und Waffen der Einsatzkräfte hängt weitgehend von der Überlebensfähigkeit ihrer technischen Basis, des Kommunikationssystems, ab. Die Hauptziele, die bei offensiven Informationsoperationen zerstört werden müssen, sind Kontrollposten und Segmente der Kommunikationssysteme (Knotenpunkte und Kommunikationslinien). 

Als klassisches historisches Beispiel für ähnliche Operationen kann die deutsche Wehrmacht im Zuge des Angriffs auf die UdSSR 1941 herhalten. Die Ziele der Wehrmacht wurden zu diesem Zeitpunkt gebührend erreicht, während die russischen Truppen den Kontrollverlust in der Anfangsphase des Krieges mit einer glimpflichen Niederlage bezahlen mussten.

In künftigen bewaffneten Konflikten des 21. Jahrhunderts werden die Kriegsparteien umfassende Aufklärung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln lancieren müssen, wird von russischer Expertenseite betont.[3]
Das Funktionieren des Kommunikationssystems darf dem Gegner nicht die Möglichkeit geben, das Truppenkontrollsystem aufzubrechen oder die Merkmale der Informationswege und die über sie übermittelten Daten der gegnerischen Aufklärung zugänglich zu machen. Es wird traditionell angenommen, dass die Funktionsstandards des Kommunikationssystems direkt von der Qualität seiner Organisation bei der Vorbereitung von Operationen abhängen.

Die Frage der Gewährleistung eines hohen Grades an Aufklärungssicherheit und Überlebensfähigkeit im Kommunikationssystem ist eine vorrangige Aufgabe und verlangt von der militärisch-wissenschaftlichen Fachwelt, sich eingehend und grundlegend mit einer neuen, unorthodoxen Sicht auf ihr Wesen und einer systemisch zweckmäßigen Lösung auseinanderzusetzen.

Die Praxis bewaffneter Konflikte und lokaler Kriege deutet darauf hin, dass nicht nur das Verhältnis zwischen Streitkräften und vorhandener Ressourcen, sondern auch die Überlegenheit bei der Kontrolle über die Streitkräfte über den militärischen Einsatz entscheidet, ob ein Kampf erfolgreich ist oder nicht. Das Einzige, was diese Überlegenheit gewährleisten kann, ist eine Überwachungs- und Kontrollstruktur, die unter anderem auf modernen Waffensystemen beruht.


Die Kontrollierbarkeit der eigenen Überlegenheit ist ein Element der Superiorität über den Gegner, deren Erreichen (wie das Erreichen der Feuerüberlegenheit und der Überlegenheit in der Luft) eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Bekämpfung und das Erreichen der Ziele der Operation als Ganzes ist. Überlegenheitskontrolle sollte als unbestreitbarer Vorteil einer gegnerischen Partei angesehen werden, wenn es um Schnelligkeit und gerechtfertigte Kontrollauswirkungen geht, die darauf abzielen, im Laufe der Operation Veränderungen im Hinblick auf die sich entwickelnde Situation herbeizuführen und sicherzustellen, dass die gestellten Aufgaben bedingungslos ausgeführt werden. Nach heutiger Auffassung wird die Lösung von Kontrollproblemen an die Kontrollsysteme delegiert. Ein effizientes Funktionieren der eigenen Kontrollstrukturen in einer Operation trägt dazu bei, dass die Einsatzkräfte die operativen Aufgaben erfolgreich durchführen, das Kampfpotenzial der Truppe nutzen und die Ziele der militärischen Mission erreichen können. Die auferlegten Funktionen und Führungsaufgaben werden von den Kontrollsystemen der Einsatzkräfte ausgeführt.[4]

Im Hinblick auf Verbesserung und Entwicklung ist es zweckmäßig, eine Methode zu verwenden, bei der das Kontrollsystem der Einsatzkräfte als ein System der Datentransformation dargestellt werden kann, während der eigentliche Prozess seines Funktionierens informativ ist. Es stellt eine zielgerichtete Kombination von semantischen und formalen Datenverarbeitungsoperationen sowie der Informationstransformation im Raum dar, die in einer bestimmten Umgebung vom Zeitpunkt des Eintreffens der Daten im System (Emergenz) bis zu ihrer Freigabe an den Benutzer (Kontrollobjekte) durchgeführt werden.


Abgeschlossen: Anfang September 2021


Anmerkungen:

[1] Siehe dazu: Sarah Jacobs Gamberini, „SOCIAL MEDIA WEAPONIZATION - The Biohazard of Russian Disinformation Campaigns“. In: Joint Forces Quarterly 4/2020, S. 4-13.

[2] V.L. Dorokhov / A.I. Petrushin / G.A. Nikonorov, „TAILORING TERRITORIAL DEFENSE TO HYBRID WARFARE“. In: Military Thought 1/2020, S. 81-91.

[3] S.V. Kostarev / I.G. Vorobyov, „ENSURING RECONNAISSANCE SECURITY AND SURVVIVABILITY FOR THE TASK FORCES COMMUNICATION SYSTEM IN OPERATIONS (COMBAT ACTIONS)“. In: Military Thought 1/2020, S. 92-103.

[4] S.V. Puchkov, „PRESENT-DAY APPROACHES TO ASSESSING THE EFFICIENCY OF TASK FORCES CONTROL SYSTEMS IN OPERATIONS“. In: Military Thought 1/2020, S. 114-122.

Weiterführende LINKS:

Christoph Bilban/Hanna Grininger (Hrsg.), Mythos „Gerasimov-Doktrin“ - Ansichten des russischen Militärs oder Grundlage hybrider Kriegsführung? Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie 2/2019

Bedrohung durch Russland: Putins hybride Kriege - FAZ

Stille Übernahme? – Russlands hybride Kriegsführung

RUSSLAND, DIE UKRAINE UND HYBRIDE KRIEGSFÜHRUNG

Russian Hybrid Warfare | Institute for the Study of War

(PDF) Russia's Hybrid War in Theory and Practice

The Russian hybrid warfare strategy – neither Russian nor strategy

RUSSIA AND HYBRID WARFARE – GOING BEYOND THE LABEL

Understanding Russian "Hybrid Warfare"

RUSSIA’S HYBRID DOCTRINE: IS THE WEST BARKING UP THE WRONG TREE?

RUSSIAN AMBITIONS AND HYBRID MODES OF WARFARE

A Framework for Hybrid Warfare: Threats, Challenges and Solutions

Redefining Hybrid Warfare: Russia’s Non-linear War against the West

Comparative Analysis of Russian Hybrid Methods in Ukraine and Syria Crisis

The West Fears Russia’s Hybrid Warfare. They’re Missing the Bigger Picture

Hybrid tactics: Russia and the West

Hybrider Krieg in der Ukraine: Russlands Intervention und die Lehren für die NATO

GRAUZONEN-KONFLIKTE - EIN WIEDERBELEBTES PHÄNOMEN - Your Intranet - ÖMZ

Hybride Kriegsführung - Center for Security Studies | ETH Zurich